Transplantation

Organe vom Schwein können Menschen retten

| Lesedauer: 2 Minuten

Foto: CB/top / DDP

Für das Jahr 2010 wird die erste Transplantation eines Schweineherzens in einen Menschen erwartet. Bis dahin ist zu klären, wie krank machende Erreger nicht vom Tier auf den Menschen hüpfen. Hierzulande wird im kommenden Jahr zunächst eine Transplantation von Schweinen in Affen getestet.

In Ermangelung von Spenderorganen könnten in weiterer Zukunft einmal Schweineherzen Menschenleben retten. Forscher setzen einige Hoffnung auf die Übertragung von Organen und Zellen von Tieren auf den Menschen, die Xenotransplantation. „Die Fortschritte der vergangenen Jahre zeigen, das die neue Technologie einmal eine wichtige Rolle spielen könnte, um mehr kranken Menschen mit Transplantationsbedarf zu helfen“, sagte der Präsident des Robert-Koch-Instituts, Jörg Hacker, am Freitag.

Verhindert werden müsse aber die Übertragung krankmachender Erreger vom Tier auf den Menschen, betonte er auf einer Expertentagung in Berlin. Favoriten als Spendertiere sind Schweine, weil ihr Stoffwechsel dem des Menschen ähnelt.


Um Abstoßungsreaktionen zu verhindern, wurden in den vergangenen Jahren weltweit gentechnisch veränderte Tiere gezüchtet. Sie tragen auf ihren Zellen menschliche Immunregulatoren, wie das RKI erklärte: Das sind Eiweiße, die die Immunantwort beeinflussen.


Forscher des RKI und des Friedrich-Loeffler-Instituts haben genetisch veränderte Schweine gezüchtet, die keine so genannten porcinen endogenen Retroviren (PERV) freisetzen. Diese Erreger stellen den Angaben zufolge ein besonderes Risiko für die Xenotransplantation dar, weil sie im Erbgut aller Schweine vorhanden sind und menschliche Zellen infizieren können. Nun wollen die Forscher Tiere züchten, die menschliche Immunregulatoren tragen und gleichzeitig PERV-sicher sind.

Die Transplantation eines Schweineherzens in einen Menschen hat Bruno Reichardt vom Klinikum Großhadern im Blick, wie das RKI berichtete. Voraussichtlich 2009 soll das Verfahren bei Affen erprobt werden. In den USA gab es 2006 erste Übertragungen von Schweineherzen auf Paviane „mit beachtlichen Überlebenszeiten“, wie es hieß. Studien mit Menschen würden dort für das Jahr 2010 erwartet.

Der Deutsche Tierschutzbund kritisierte die Xenotransplantation scharf und forderte, alle Tierversuche dazu sofort einzustellen. Statt die Tiere unnütz zu quälen und das unabsehbare Risiko der Übertragung von Krankheiten einzugehen, solle mit mehr Geld und Initiativen die Organspendebereitschaft verbessert werden.

( AP/cl )