Neurologie

Neugeborene haben ein Verständnis für Zahlen

Foto: picture alliance / chromorange

Schon wenige Stunden nach der Geburt können Babys einer Abfolge von vier Silben die korrekte Zahl von vier Sternen in einem Bild zuordnen. Den Babys wurden noch auf der Geburtsstation besagte Silben vorgespielt. Entwickelt man diesen weiter, ließe sich so schon früh herausfinden, ob Kinder Probleme beim Verständnis von Größenverhältnissen haben.

Schon Neugeborene haben ein abstraktes Verständnis für Zahlen und Mengen. Bereits wenige Stunden nach der Geburt ordnen Babys einer Abfolge von vier Silben die korrekte Zahl von vier Sternen in einer Abbildung zu. Das berichtet eine Gruppe um Véronique Izard von der Harvard University in Cambridge in den "Proceedings" der amerikanischen Akademie der Wissenschaften (PNAS).

Die Forscher arbeiteten mit 16 Neugeborenen mit einem zarten Lebensalter von sieben bis 100 Stunden. Den Babys wurden noch auf der Geburtsstation Abfolgen von vier oder zwölf Silben vorgespielt: Entweder kam aus dem Lautsprecher ein "raaaa-raaaa-raaaa-raaaa" (für die Zahl vier) oder es erklang eine Zwölfer-Tonfolge wie "ra-ra-ra-ra-ra-ra-ra-ra-ra-ra-ra-ra". Nachdem die Kinder mit diesen Tönen vertraut waren, wurden ihnen auf einem Monitor abwechselnd Abbildungen gezeigt, die auf schwarzem Hintergrund entweder vier oder zwölf Punkte enthielten. 15 der 16 Kinder blickten jeweils länger auf jene Bilder, die so viele Punkte enthielten, wie sie vorher Silben gehört hatten.

Izard und ihre Kollegen gehen deshalb davon aus, dass die Babys einen Zusammenhang zwischen einer Vier-Silben-Folge und einem Vier-Punkte-Bild, beziehungsweise der entsprechenden Zwölfer-Kombination, hergestellt haben.

Die Wissenschaftler weisen darauf hin, dass sich mit diesem Test vielleicht schon früh herausfinden ließe, ob Kinder Probleme beim Verständnis von Größenverhältnissen haben.

Ein Film zu den Experimenten: http://lpp.psycho.univ-paris5.fr/video/

( dpa/cl )