TV-Serie

Der Spießer, der es mit dem „Letzten Bullen“ aufnimmt

Maximilian Grill spielt neben Henning Baum seit Serienstart in „Der letzte Bulle“ den spießigen und überkorrekten Ermittler. Zurzeit läuft die fünfte Staffel. Wir haben den Wahlberliner getroffen.

Foto: Krauthoefer

Angefangen habe eigentlich alles mit einem Krippenspiel in der Schule – als Maximilian Grill einen der Heiligen Drei Könige spielen sollte. Ob es damals Caspar, Melchior oder doch Balthasar war, daran kann sich der 37-Jährige heute nicht mehr erinnern. Jedoch noch ganz genau an das Gefühl, zum ersten Mal auf der Bühne zu stehen.

„Du wirst irgendwo in einem komischen Kostüm hingestellt. Und dann merkst du, ob es dir gefällt oder nicht. Und ob es vor allen Dingen den Leuten gefällt“, sagt der Wahlberliner und lacht. „Und das war bei mir so.“

Wir treffen den Schauspieler, der mittlerweile nicht mehr in der Aula, sondern auf Sat.1 zu sehen ist, an diesem Morgen zum Interview im „Barcomi’s Deli“ in Mitte. Grill wirkt erholt und tiefenentspannt. Gerade erst gönnte er sich nach anstrengenden Dreharbeiten für die Krimi-Serie „Der letzte Bulle“ einen vierwöchigen Urlaub in Portugal.

Seit der ersten Staffel ermittelt er dort neben dem „Bullen“ Henning Baum in Essen. Derzeit ist die fünfte Staffel im TV zu sehen (montags, 20.15 Uhr), in der das extrem gegensätzliche Polizisten-Gespann nicht mehr jede Woche einen neuen Fall lösen soll, sondern diesmal acht Folgen Zeit dafür hat. Eine nötige Weiterentwicklung, findet der Darsteller, der sich dennoch gern an die Anfänge erinnert.

Ein sehr obrigkeitshöriger, überkorrekter Ermittler

„Neben Henning Baum als Mick Brisgau mit einer anderen Rolle zu überzeugen – das ist schon ’ne echte Herausforderung“, sagt Grill, der seinen Filmpartner erst zu Beginn der Produktion kennenlernte. „Mir war nicht bewusst, worauf ich mich einlasse. Aber umso mehr freut es mich, dass es so gut aufgeht.“

In den ersten Staffeln (Staffel 1 startete im Jahr 2010) ist Grills Charakter ein sehr obrigkeitshöriger, überkorrekter Ermittler – „ein echter Spießer“, wie der Darsteller findet. „Und Henning ist der Frontman der Band, die den ,Bullen‘ ausmacht.“

Aber obwohl Grill und Baum mittlerweile gute Freunde geworden sind, scheint den gebürtigen Münchner eines ganz besonders zu freuen. „Unsere Fanlager unterscheiden sich schon“, sagt er und grinst. „Bei mir sind die Frauen ein bisschen jünger, bei ihm ein bisschen älter.“

Über Fans freut sich Grill, der aus Prenzlauer Berg bald nach Charlottenburg ziehen will, sowieso ganz besonders. Euphorisch erzählt er von einem Fantag in Essen. Gekommen waren Autogrammjäger jeden Alters. Grill ist überzeugt, dass gerade die Kombination aus „ernst und lustig“ für den Erfolg verantwortlich sei. Immerhin habe genau das auch ihn damals gereizt.

Und andere von der Qualität überzeugt: 2011 gab es den Bayerischen Fernsehpreis für Henning Baum als bester Hauptdarsteller einer Serie, ein Jahr später erhielten die Autoren Stefan Scheich und Robert Dannenberg diese Trophäe. 2012 kam der Deutsche Fernsehpreis als beste Serie und 2014 der Jupiter Award für die beste Serie national.

Grills alter Lehrer meldete sich

„Man muss immer schauen, wie weit man sich in die Kurve legen kann, ohne aus der Bahn zu fliegen“, erklärt Grill. Herumprobieren und Improvisieren bei den Dreharbeiten sei die einzige Möglichkeit, dies herauszufinden. „Zunächst ist dabei wichtig, dass wir uns ’nen richtig guten Tag machen. Und dann kommt auch noch was Geiles dabei heraus. Wenn man keinen Spaß hat, dann wird das nichts. Das ist entscheidend für Erfolg und Misserfolg.“

Mit Blick auf die Quoten scheint Ersteres der Fall zu sein – was nicht nur Grill sondern auch Wegbegleiter aus seiner Vergangenheit erfreut. Vor kurzem bekam er eine Mail von seinem Schaupiellehrer aus der Schule – wo beim Krippenspiel alles seinen Anfang nahm. „Er schrieb: ‚Lieber Maximilian, wo sie mir so hochfrequent aus dem Fernseher in mein Wohnzimmer nuscheln, wollte ich mich bei Ihnen mal wieder melden‘“, sagt Grill. „Das war schon sehr lustig.“

„Der letzte Bulle“, heute (12. Mai 2014), 20.15 Uhr auf Sat.1. Titel der Folge: „Sieben Buchstaben“

Foto: SAT.1