RTL-Supertalent

Michelle Hunziker kämpfte mit der Angst nach ihrem Unfall

Bei einem Sturz erlitt die Moderatorin eine Gehirnerschütterung und eine Prellung am Steißbein. Jetzt hat sie sich zu dem Unfall geäußert.

Foto: Andreas Rentz / Getty Images

Nach ihrem Unfall in der RTL-Castingshow „Das Supertalent“ kämpfte Jurorin Michelle Hunziker mit der Angst. In einem Interview mit dem Fernsehsender sagte sie: "Am Anfang wussten wir nicht, ob es eine Hirnerschütterung war oder nicht. Mir war schwindelig. Am Anfang hatten alle Angst."

Anschließend wurde sie in ein Krankenhaus in Berlin-Mitte gebracht, wo sie mehr als zwei Stunden lang untersucht wurde. Wie eine RTL-Sprecherin anschließend verkündete, hatte sich Hunziker "eine Prellung am Steißbein und eine Gehirnerschütterung zugezogen."

Die 35-Jährige war im Krankenhaus vor allem damit beschäftigt, ihre Familie zu informieren. "Ich habe im Krankenhaus meine Mutter, Tomaso und meine Tochter angerufen. Sie hatten in dem Moment alle ihr Handy aus. Dann habe ich sie nach einer halben Stunde gefunden und gesagt, dass alles O.k. ist", sagte Hunziker.

Hunziker wollte Stunt zunächst nicht mitmachen

Ursprünglich hatte sie sich gar nicht für den Beitrag des Kandidaten zur Verfügung stellen wollen, der in dem Unfall endete und auch dazu führte, dass ihre Kollegen Dieter Bohlen (58) und Thomas Gottschalk (62) das Casting an dem Tag allein fortsetzen mussten. Schließlich hatte sie aber doch eingewilligt, "und dann ist es passiert, er hat die Kontrolle verloren", sagte Hunziker.

Die Moderatorin erlitt bei der Aufzeichnung der Show einen Sturz, nachdem ein Kandidat sie in einer Schaukel, die er nur mit seinen Zähnen festhielt, durch die Luft gewirbelt hatte.