Nackt-Skandal

Kates Oben-ohne-Fotos zeigen Machtlosigkeit des Königshauses

Jetzt auch noch in Schweden in Dänemark: Immer mehr Zeitungen verbreiten die Fotos der halbnackten Kate - obwohl die Bilder verboten sind.

Foto: Tony Prcevich / AFP

Das britische Königshaus bekommt die Verbreitung der Oben-Ohne-Fotos von Kate nicht unter Kontrolle. Am Donnerstag veröffentlichte nun auch eine dänische Zeitung die Paparazzi-Aufnahmen von Prinz Williams Ehefrau.

Eingebettet wurden die Fotos von „Se og Hoer“ in eine 16-seitige Sonderausgabe über das royale Paar. Von den darin enthaltenen 36 Fotos ist Kate auf 14 mit freiem Oberkörper zu sehen.

Die Zeitschrift hatte die Veröffentlichung tags zuvor angekündigt. „Unsere Leser lieben es, dem Leben berühmter Menschen und dem der Royals auch mit enthüllenden Geschichten zu folgen“, hieß es. In der Internet-Ausgabe sind die Paparazzi-Aufnahmen nicht zu sehen.

Auch schwedisches Schwesterblatt veröffentlicht Fotos

Das schwedische Schwesterblatt „Se & Hör“ hatte bereits am Mittwoch elf der Bilder veröffentlicht. Das zur selben Mediengruppe gehörende finnische Magazin „7 Päivää“ (7 Tage) verzichtete dagegen. Zur Begründung hieß es, in Finnland gälten ähnlich strenge Gesetze zum Schutz der Privatsphäre wie in Frankreich.

Erstmals veröffentlicht worden waren die Aufnahmen vom französischen Magazin „Closer“. Ihm wurde am Dienstag von einem Gericht bei Paris verboten, die Fotos „weiterzugeben oder in jedweder Form zu verbreiten“. Zudem mussten die Fotodateien der Königsfamilie binnen 24 Stunden übergeben werden, was am Mittwochabend erfolgte.

„Closer“ hatte vor Gericht geltend gemacht, dass es nicht Eigner der mit einem Teleobjektiv geschossenen Fotos sei, sondern nur das Recht zur Erstveröffentlichung gekauft habe. Deshalb dürfte „Closer“ nicht im Besitz der Originale gewesen sein. Das Blatt schweigt bisher dazu, von wem es die Bilder gekauft hatte.