Nackt-Skandal

Will und Kate kündigen Anzeige wegen Oben-ohne-Fotos an

Das Königshaus hofft auf eine harte Bestrafung der Verantwortlichen. Derweil hat auch ein Berlusconi-Blatt die Skandal-Fotos veröffentlicht.

Foto: Daniel Munoz / dapd

Nach der Veröffentlichung von Oben-Ohne-Fotos gehen Prinz William und seine Frau Kate in die Offensive: Das Paar will wegen der heimlich geschossenen Bilder und ihrer Veröffentlichung in Frankreich Strafanzeige einreichen, wie eine Sprecherin am Sonntagabend sagte.

Laut britischem Königshaus fordern William und Kate eine „möglichst harte Bestrafung“ der Verantwortlichen. Sowohl der Fotograf als auch der Verleger müssten mit Hafstrafen rechnen, hieß es. Das Paar werde am Montag Strafanzeige bei den französischen Behörden einlegen, sagte eine Sprecherin des St. James-Palastes.

Sie richte sich dagegen, dass Fotografen Bilder von dem beiden geschossen hätten, während sie privat im Urlaub waren, sowie gegen die Veröffentlichung dieser in Verletzung ihrer Privatspähre gemachten Fotos. William und Kate wollten, dass der Fotograf und das Magazin „Closer“ strafrechtlich verfolgt werden.

Oben-ohne auf der Terrasse eines Privatanwesens

Die mit einem Teleobjektiv gemachten Paparazzi-Fotos zeigen Kate nur mit einem Bikinihöschen bekleidet, wie sie auf der Terrasse eines Privatanwesens in der Provence unter anderem ihrem Mann den Rücken eincremt.

Das wie „Closer“ im Verlag Mondadori von Italiens früherem Regierungschef Silvio Berlusconi erscheinende italienische Klatschblatt „Chi“ will am Montag ebenfalls mit den Oben-ohne-Fotos auf den Markt – in Sonderausgabe mit 26 allein den Bikini-Fotos gewidmeten Seiten.

Italienisches Klatschblatt veröffentlicht Fotos

Trotz einer drohenden Strafanzeige in Frankreich hat das italienische Klatschblatt „Chi“ ebenfalls die Oben-Ohne-Fotos. Das Titelbild der 38-seitigen Sonderausgabe vom Montag zierten drei mit einem Teleobjektiv aufgenommene Bilder der spärlich bekleideten Herzogin von Cambridge, die Schlagzeile dazu lautete: „Die Königin ist nackt“. Weitere Fotos folgten im Inneren der Sonderausgabe, begleitet von Artikeln unter anderem zu der Frage, ob Kates Brüste „natürlich“ seien.

„Chi“ erscheint ebenso wie das französische Magazin „Closer“ im Verlag Mondadori des ehemaligen italienischen Regierungschefs Silvio Berlusconi. Der Chefredakteur von „Chi“, Alfonso Signorini, verteidigte die Veröffentlichung der Bilder. Wer in den Fotos einen Skandal sehe, sei noch immer der Idee einer Monarchie verhaftet, hinter der perfekte Männer und Frauen stünden und keine Menschen, schrieb er in der Sonderbeilage.

Auch der „Irish Daily Star“ hatte die Bilder am Samstag abgedruckt. „Es kann keine andere Motivation für diese Tat geben als Gier“, sagte ein Sprecher des Paares. Die britischen Miteigentümer kündigten aus Protest gegen die Veröffentlichung ein sofortiges Ende des Joint Ventures mit dem „Irish Daily Star“ an.

Kate und William setzen Asien-Tour fort

Kate in zitronengelb, Prinz William etwas steif im dunklen Anzug – so setzte das königliche Promi-Paar am Montag seine Asien- und Pazifiktour auf den Salomonen in der Südsee fort. Die Royals ließen sich ihren Ärger über die Oben-ohne-Fotos nicht anmerken. Es regnete zwar, aber Kate bezauberte die Schaulustigen mit ihrem Lächeln, und William schwärmte von dem Empfang mit Blumengirlanden und Kriegern.

Im Dorf Burns Creek gingen William und Kate am Montag auf Tuchfühlung mit ein paar Ferkeln. Der Prinz habe im Scherz vorgeschlagen, die kleinen Schweine „Will und Kate“ zu nennen, twitterte die Hilfsorganisation World Vision, die den beiden Projekte zur Bekämpfung der Armut in dem bitterarmen Inselstaat vorstellte.

Royales Paar schaut sich barbusige Frauen an

Beim Besuch eines Dorfes sahen sich die Royals auch eine Vorführung an, bei der Frauen gemäß der Traditionen oben ohne tanzten. Als Kate eine traditionelle Skulptur einer barbusigen Frau gezeigt wird, bewahrt sie Haltung.

Die beiden waren am Sonntagabend – von einer heimischen Designerin ausgestattet – farbenfroh zum Dinner erschienen: William mit blauem Blumenhemd und Kate in pink und schulterfrei. „Wir hatten hohe Erwartungen, aber auf diesen tollen Empfang waren wir nicht vorbereitet“, sagte William nach Angaben des neuseeländischen Fernsehens. Der hohe Besuch war für Montagabend in eine exklusive Hotelanlage auf einer abgelegenen Insel eingebucht. Tavanipupu ist nur per Boot zu erreichen und deshalb leicht hermetisch abzuschirmen. Dort dürften sie vor Paparazzi sicher sein. Am Dienstag geht es weiter nach Tuvalu.