„The Sun”

Britische Zeitung druckt Nacktfotos von Prinz Harry

Trotz Warnung des Buckingham-Palastes und der Zurückhaltung anderer Medien hat das Boulevardblatt „The Sun“ die Bilder veröffentlicht.

Foto: REUTERS

Trotz Protests aus dem Buckingham-Palast hat die britische Boulevard-Zeitung „The Sun“ am Freitag nun doch Nacktfotos von Prinz Harry auf der Titelseite gedruckt. Die Leser hätten ein Recht, die Bilder zu sehen, begründete das Blatt die Entscheidung in einer Erklärung. „Für einen Royal bewegt er sich oft an der Grenze – aber er ist 27, Single und ein Soldat“, hieß es darin weiter. „Wir mögen ihn.“ Die Gründe für die Veröffentlichung gingen über die Geschichte selbst hinaus. Es gehe um die Pressefreiheit.

Die pikanten Bilder zeigen den jüngeren Sohn des britischen Thronfolgers Prinz Charles beim Feiern in einem Hotelzimmer in Las Vegas. Dabei trägt der 27-Jährige nichts außer einer Halskette und einer Uhr am Leib – und bedeckt seine Genitalien mit einer Hand. Das Königshaus hatte die Echtheit der Bilder bestätigt, sich aber an den britischen Presserat gewandt, um die Veröffentlichung zu verhindern. Bis zum Vorstoß der „Sun“ am Freitag hatte die britische Presse auf einen Abdruck verzichtet.

Die „Sun“ sagte zu ihrem Abdruck, es sei „lächerlich“, dass die Bilder „von hunderten Millionen Menschen im Internet“ angeschaut werden könnten, nicht aber in „der beliebtesten Zeitung der Nation, die jeden Tag acht Millionen Menschen lesen“.

Am Donnerstag hatte der nackte Prinz bereits die Titelseite der irischen Zeitung „Evening Herald“ geziert. Die „Sun” hatte an diesem Tag Kreativität gezeigt: Statt des eigentlichen Prinzen posierte ein Mitarbeiter namens Harry zusammen mit einer 21 Jahre alten Praktikantin, um die aufsehenerregenden Nacktfotos für die Titelseite nachzustellen. Die Schlagzeile dazu: „Harry packt die Kronjuwelen“.

Erklärungen für die bisherige Zurückhaltung

Bob Satchwell, Chef des Redakteursverbands Society of Editors, hatte die Zurückhaltung der britischen Medien damit begründet, dass sich die Zeitungen an einen nicht bindenden Leitfaden für Redakteure hielten. Danach sei es „inakzeptabel, Einzelpersonen an privaten Plätzen ohne deren Zustimmung zu fotografieren“. Einige Beobachter hatten eine andere Erklärung für den Umgang der Boulevardpresse mit den Nacktfotos. Der Skandal um die inzwischen eingestellte Boulevardzeitung „News of the World“, der illegale Abhörpraktiken und andere Verstöße ans Licht gebracht hatte, habe die britische Presse gezähmt, sagten sie.

Harry scheint unterdessen als Party-Prinz zurückgekehrt zu sein: Von seinem Trip ins Spielerparadies Las Vegas sind unter anderem zahlreiche Pool-Party-Fotos erschienen, die den 27-Jährigen mit Panama-Hut und Sonnenbrille zeigen. Einmal trägt er ein rotes „Let's get WILD“-Shirt.

In einem ebenfalls veröffentlichten Video von dem Trip soll er mit dem US-Schwimmer und Olympia-Goldmedaillengewinner Ryan Lochte im Swimmingpool eines Nachtclubs des Hotels zu sehen sein.

Harry machte zuletzt häufiger mit guten sportlichen Leistungen von sich reden – in der Karibik hatte er sich im März 2012 etwa bei einem Wettlauf mit dem schnellsten Mann der Welt, dem jamaikanischen Sprinter Usain Bolt, gemessen. Damit versuchte der Prinz offenbar, mit seinem Image als Partygänger und Playboy aufzuräumen. Spätestens nach Enthüllung der neuesten Fotos scheint dieses Vorhaben misslungen.