Konkurrenz

Adeles Erfolg nervte Amy Winehouse

Nicht nur ihre Drogen- und Alkoholsucht hat Sängerin Amy Winehouse gequält. Auch der Erfolg ihrer Kollegin Adele setzte die Sängerin unter Druck.

Foto: DAPD

Die Sängerin Amy Winehouse, die im letzten Jahr an einer Alkoholvergiftung verstarb, rastete laut Produzent Mark Ronson aus, nachdem ihre Kollegin im letzten Jahr weltweit zum Star wurde. "Sie war in einem schlechten Zustand, weiß Gott warum. Ich glaube, diese Adele-Sache hat Amy ausflippen lassen", erinnert er sich gegenüber VillageVoice.com.

"Sie mochte sie, aber Adeles Erfolg ärgerte Amy und weckte den Kampfgeist und eine Unruhe in ihr. Wir haben auf jeden Fall für kurze Zeit den Kontakt verloren. Und bevor sie und ich wirklich mit dem Prozess an einem neuen Album beginnen konnten, war es zu spät."

Vor wenigen Monaten gab Ronson zu, seinen Erfolg der verstorbenen Musikerin zu verdanken. "Als ich Amy traf, hatte ich seit zwölf Jahren Musik produziert und mich so angestrengt, Hits zu machen, aber ohne Erfolg", erinnerte sich Ronson in einem Interview.

"Der Moment, in dem ich mir dachte 'Ich werde es niemals schaffen. Ich könnte ebenso gut einfach Musik machen, die mir gefällt' war der Moment, in dem ich Amy traf. Wir haben einfach gemacht, was wir wollten, anstatt uns darum zu kümmern, was zu der Zeit im Radio lief."

Seine Arbeit an Winehouses Erfolgsalbum 'Back To Black' brachte Ronson im Jahr 2008 drei Grammys ein.