"Rüssel-Kamasutra"

Porno-Zeichnungen von Otto Waalkes entdeckt

Otto Waalkes ist für harmlose Ottifanten-Zeichnungen bekannt. Doch früher malte der Komiker auch Pornos. In seiner Begründung dafür greift er tief in die Klischeekiste.

Foto: picture alliance / dpa / picture alliance / dpa/dpa

Ein Hamburger Rentner hat auf seinem Dachboden nach einem Bericht der „ Bild “-Zeitung frühe Comic-Zeichnungen von Otto Waalkes gefunden. Die Zeichnungen seien in einer Auflage von 150 Stück gedruckt, aber nie veröffentlicht und größtenteils vernichtet worden. Titel der beiden 50-seitigen Hefte: "Happy Porno Fibel – Bums 1" und "Bums 2". Der Covertext wirbt: "‘Ne dufte Begucke für Snobs, Intellektuelle, Genießer und Spießer".

Der Komiker habe sie als junger Mann vor über 30 Jahren gemacht. Otto sagte der Zeitung: „Ich war jung und brauchte das Geld.“

In den deftigen Zeichnungen tauchen auch Elefanten, ähnlich den Ottifanten auf, mit denen Waalkes später reich und berühmt wurde. Doch in diesen Früh-Werken stellen sie eben noch andere Dinge mit ihren Rüsseln an, als in späteren, züchtigeren Zeiten.

Damals sei eben alles anders gewesen, sagt Otto: „Was heute im Kinderkanal laufen könnte, galt damals als Porno. Ich bin richtig gerührt, wenn ich mein Rüssel-Kamasutra wiedersehe.“