Kinocharts

Humorlos? Im Gegenteil! Deutsche lieben Komödien

Acht der zehn meistgesehenen deutschen Kinofilme seit 1991 sind Komödien. Drei stammen allein von – Michael "Bully" Herbig.

Deutschlands Kinobesucher lachen gern: Acht der zehn meistgesehenen deutschen Kinofilme der letzten zwanzig Jahre waren Komödien. Zusammengerechnet brachten sie fast 60 Millionen Kinobesucher zum Lachen, ergab eine media-control-Sonderauswertung zum Start des neuen Otto-Films "Ottos Eleven“. Allerdings ist der Altmeister nicht der erfolgreichste Regisseur. Mit drei Filmen ist Michael "Bully" Herbig der erfolgreichste deutsche Filmemacher unter den Top Ten.

Spitzenreiter der zuschauerstärksten deutschen Kinofilme der vergangenen 20 Jahre ist „Der Schuh des Manitu“ (2001). Knapp 11,66 Millionen Tickets wurden für Herbigs Streifen gelöst. Auch Platz zwei im Ranking geht an den Münchner: 9,17 Millionen Fans begaben sich mit dem „(T)Raumschiff Surprise – Periode 1“ im Jahr 2004 auf Reisen durch den Kosmos. Auf Rang neun rangiert Herbigs "Wickie und die starken Männer" (4,91 Millionen)

Ein Film von Comedy-Urgestein Otto Waalkes landet an dritter Stelle: Mit der von ihm produzierten und von Sven Unterwaldt gedrehten Komödie „7 Zwerge – Männer allein im Wald“ brachte er es Ende 2004 auf 6,74 Millionen verkaufte Karten. Erst auf Rang sieben ist Schluss mit lustig. 5,5 Millionen Kinobesucher sahen im Jahr 2006 „Das Parfum“. Bruno Ganz als Adolf Hitler in „Der Untergang“ (2004) zog 4,59 Millionen Zuschauer an. Das Kriegsdrama rangiert auf Platz zehn der Hitliste.