"The Ides of March"-Premiere

George Clooney, Mutter Nina (72) und zu viel Alkohol

Frauenschwarm Clooney feierte in New York seinen neuen Film "The Ides of March" – mit seiner 72 Jahre alten Mutter. Die war "total besoffen", sagte er.

Ein bisschen zu alt sah sie dann doch aus, als dass sie die sexy Wrestlerin Stacy Keibler als George Clooneys Neue hätte ablösen können. Aber dass sie 72 Jahre alt ist, sah man der sinnlichen Frau an der Seite des Frauenschwarms aus Hollywood nicht an.

Die Haare raspelkurz und ein kecker Blick: Nina ist die Mutter von Clooney und begleitete ihren Sohn zu der Premiere von „The Ides of March“ im New Yorker Ziegfeld Theatre.

"Sie lallt und ihr läuft Zeug aus dem Mund"

Sie lässt sich von ihrem Sohn auch einiges gefallen. “Meine Mama – ich will ja nichts sagen, aber sie ist total besoffen“, scherzte Clooney gegenüber Journalisten. „Sprecht also bitte nicht mit ihr. Sie lallt und ihr läuft Zeug aus dem Mund – richtig schlimm.”

Offenbar bester Laune hatte der Schauspieler mal mehr auf den Lippen als nur sein smartes Lächeln: Er denke nicht im Traum daran, Politiker zu werden, sagte er mit Blick auf seinen Film.

In „The Ides of March“ spielt Clooney einen US-Gouverneur, dessen Präsidentschaftskandidatur von einem Sexskandal, Erpressungsversuchen und politischen Intrigen bedroht wird.

"Ich bin nicht gut darin, Kompromisse zu machen"

So ein öffentliches Amt wäre aber nichts für ihn: „Das wäre niemals etwas, an dem ich interessiert wäre“, sagte Clooney laut „Times“. „Ich bin nicht gut darin, Kompromisse zu machen, um gewählt zu werden.“

So als Schauspieler können er „einfach sagen ‘was da in dieser Nord-Süd-Sache abgeht finde ich schlimm’, und ich muss mir keine Gedanken darüber machen, dass die Chinesen deswegen sauer oder die Russen wütend sind. Mein Job macht da viel mehr Spaß.”