Modeljob in Mailand

Jana Beller läuft auf Fashion Week für Aigner

"Germany's Next Topmodel"-Gewinnerin Jana Beller ist nach ihrem Zerwürfnis mit Heidi Klum's Model-Agentur „ONEeins" zurück im Rampenlicht und lief auf der Fashion Week in Mailand für Aigner.

Nach ihrem Sieg am 9. Juni bei der sechsten Staffel von „Germany’s Next Topmodel“ hatte Jana Beller (20) anders als eigentlich erwartet erst einmal für reichlich negative Schlagzeilen gesorgt. Sie ließ sämtliche Modeljobs platzen, sagte die Termine auf der Berliner Fashion Week ab und wurde schließlich sogar von Heidi Klum’s eigener Model-Agentur „ONEeins", die von ihrem Vater Günther Klum gemanagt wird, gefeuert.

Jetzt, ein paar Monate danach, macht die fesche Blondine dafür umso mehr von sich reden. Sie ergatterte einen Modeljob auf der Fashion Week in Mailand und präsentierte für das deutsche Label „Aigner“ die Frühjahr/Sommer-Kollektion. In einem fliederfarbenen Seidenkleid mischte sie auf dem Catwalk der Modenschau mit und zeigte den Designern und Zuschauern, was sie zu bieten hat. Die PR-Agentur „Munford“, die „Aigner“ vertritt, sagte dazu: „Jana Beller musste sich wie jedes andere Model auch vorstellen. Sie wurde nicht wegen 'Germany's next Topmodel' engagiert, sondern weil ihr Look so gut zu „Aigner“ passt.“

Überhaupt scheint die hübsche Jana, die bei einer Größe von 1,76 Meter gerade mal Kleidergröße 34 hat, trotz des anfänglichen Ärgers beim Start ihrer Modelkarriere nach der Castingshow alles richtig gemacht zu haben. Nach ihrem Rauswurf aus der Klumschen Model-Agentur wurde sie direkt von der Münchner Agentur Louisa Models, die unter anderem Top-Mannequin Eva Padberg (31) groß gemacht haben, unter Vertrag genommen. Chefin Louisa von Minckwitz gab ihr neues Selbstvertrauen und sagte damals zu „Bild“: „Sie ist absolut schmal, hat aber auch Schultern. Das braucht sie, damit das Kleidungsstück bei den Shows gut am Körper hängt. Jana ist ideal für den Laufsteg. Sie hat eine schöne Ausstrahlung.“ Danach kündigte von Minckwitz noch an, ihren neuen Schützling als ersten Schritt in Mailand vorstellen zu wollen. Mit Erfolg – das Traditionsunternehmen Aigner jedenfalls konnte die Deutsch-Russin schon mal von sich überzeugen.

Zudem verkündete Beller vor ein paar Tagen auf ihrer Facebook-Seite, dass sie inzwischen auch ein Portfolio bei IMG Models in Mailand besitze. Damit scheinen die ersten Grundsteine für eine große Modelkarriere tatsächlich gelegt zu sein. Ohnehin hatte die 20-Jährige, die in Omsk in der Sowjetunion geboren wurde, gegenüber der „Amica“ bereits erwähnt, dass sie gern im Ausland arbeiten würde, was für sie wohl mit ihrer alten Agentur „ONEeins“ vorerst nicht möglich gewesen wäre.

Wie sie vor ein paar Wochen in der „Bild“ erklärte, sollte sich die Schönheit zunächst bei Kaufauseröffnungen und Pferderennen präsentieren, statt auf internationalen Laufstegen zu modeln. Beller sagte zudem, die ersten zwei Monate nach ihrem Sieg bei „Germany’s Next Topmodel“ seien für sie die schlimmsten ihres Lebens gewesen. Der Grund: unüberwindbare Differenzen mit dem Vater von Heidi Klum. Angeblich hatte der Manager für sie Termine gemacht, die sie nicht einhalten konnte, zu denen er sie jedoch zwingen wollte. Im Interview mit der Zeitschrift „Bunte“ bezog Louisa-Models-Geschäftsführerin von Minckwitz dazu Stellung und sagte: „Jana wurden die Jobs nicht vorgeschlagen, sondern befohlen. Es hätte geheißen: ‚Entweder machst du alle Jobs oder gar keinen.‘ Als Jana einige Jobs aus unterschiedlichsten Gründen heraus nicht machen wollte, muss Herr Klum wohl gesagt haben: ,Dann sage ich jetzt alle Jobs ab und du wirst am besten jetzt krank. Du hast einen Bänderriss! Dann ist es einfacher, die Jobs zu kündigen.‘“ Schließlich habe er dann ihren Freund Dimitri auch noch mit in den Streit hinein gezogen und behauptet, er sei für Jana’s in seinen Augen unzuverlässiges Verhalten verantwortlich. Schlussendlich wurde das geschäftliche Verhältnis dann beendet. Günther Klum begründete die Entscheidung mit der Unprofessionalität des Nachwuchsmodels, die 20-Jährige hingegen behauptet, sie habe den Vertrag selbst durch ihren Anwalt David Gappa auflösen lassen.

Wie dem auch sei, mittlerweile scheint der kleine verbale Krieg zwischen beiden Parteien ein Ende zu haben und Jana Beller hat, wie es aussieht, eine zweite Chance bekommen, sich auch ohne die Starthilfen von Heidi Klums Imperium einen Namen in der Branche zu machen. Da das Fotomodell mit den Maßen 88-58-86 bei nunmehr zwei Agenturen unter Vertrag genommen wurde und auch in Mailand bereits punkten konnte, dürfte man wohl auch in naher Zukunft noch einiges von der GNTM-Gewinnerin hören.