Ex-Mann beschuldigt

La Toya Jackson zum Gruppensex gezwungen

Bei einem TV-Auftritt hat La Toya Jackson ihren toten Ex-Mann schwer belastet. Dieser habe 100.000 Dollar von Mike Tyson verlangt, falls dieser mit ihr schlafen wolle.

Foto: AFP

La Toya Jackson, Schwester des gestorbenen Popstars Michael Jackson, hat bei einem Fernsehauftritt schwere Vorwürfe gegen ihren toten Ex-Mann Jack Gordon erhoben. Dieser habe sie unter anderem zu Gruppen-Sex gezwungen.

Bei dem Auftritt in der CBS-Sendung "The Talk" stellte sie ihre Autobiographie "Starting Over" ("Von vorne anfangen") vor. Jackson behauptete, sie sei 1987 gegen ihren Willen mit Gordon verheiratet worden.

Dieser sei gewalttätig gewesen und habe sie dazu gezwungen, Gruppensex zu haben und zweimal nackt für das Magazin "Playboy" zu posieren. "Ich war in Bordellen und alles", sagte Jackson.

Sie ließ sich 1997 von Gordon scheiden. Dieser erlag 2005 einer Krebs-Erkrankung.

Bei ihrem Auftritt behauptete Jackson außerdem, ihr damaliger Mann habe einmal Box-Legende Mike Tyson angeboten, dass er mit ihr schlafen könne. Im Gegenzug habe Gordon von Tyson 100.000 Dollar verlangt.