Royal Wedding

Kate und William sagen Ja

Prinz William und Kate Middleton sind verheiratet. In der Westminster Abbey legten sie das Ehe-Gelübde ab. Die Braut trug ein geliehenes Diadem und ein Kleid mit Symbolik.

Vor den Augen von 1900 Gästen und Millionen Zuschauern in aller Welt sind der britische Prinz William und seine Braut Kate Middleton den Bund der Ehe eingegangen. Das Paar tauschte kurz nach 12 Uhr am Freitag in der Londoner Westminster Abbey Treueversprechen aus und wurde danach vom Erzbischof von Canterbury, Rowan Williams, zu Mann und Frau erklärt. Die Braut bekam einen Ehering aus walisischem Gold, das Königin Elizabeth II. ihrem Enkel William kurz nach seiner Verlobung im November eigens dafür geschenkt hatte. Wie der Palast in London mitteilte, wurde der Ring von dem Juwelier Wartski, einem Familienbetrieb im walisischen Seebad Llandudno, gefertigt.

Die Trauung zwischen der Nummer zwei der britischen Thronfolge und der Bürgerlichen Kate Middleton ist die bedeutendste Hochzeit im britischen Königshaus seit 30 Jahren. Im Sommer 1981 hatten Williams Eltern Prinz Charles und Lady Diana geheiratet. Die Ehe wurde 1996, ein Jahr vor Dianas Tod, geschieden.

Die Stimmung am Altar war zunächst heiter bis ausgelassen. Harry lachte, William und Kate wechselten vor der eigentlichen Zeremonie ein paar Worte.

Danach versprach sich das Brautpaar die Ehe. Kate war kaum zu verstehen und kämpfte tapfer mit den Tränen. Als ihr William den Ring auf den Finger schieben will, hat er keline Schwierigkeiten. Doch dann rutscht das Goldstück über das störrische Fingergelenk.

Das Ehe-Gelübde

Wir dokumentieren das Gelübde in Auszügen:

Der Erzbischof von Canterbury zu Prinz William: „William Arthur Philip Louis, willst du diese Frau zu deiner rechtmäßig angetrauten Ehefrau nehmen, um gemeinsam gemäß Gottes Gesetz im heiligen Stand der Ehe zu leben? Wirst du sie lieben, sie trösten, sie ehren und zu ihr stehen, in Krankheit wie in Gesundheit, und allen Anderen entsagen, nur ihr gehören, so lange wie ihr beide lebt?“

Der Bräutigam: „Ich will.“

Der Erzbischof: „Catherine Elizabeth, willst du diesen Mann zu deinem rechtmäßig angetrauten Ehemann nehmen, um gemeinsam gemäß Gottes Gesetz im heiligen Stand der Ehe zu leben? Wirst du ihn lieben, ihn trösten, ihn ehren und zu ihm stehen, in Krankheit wie in Gesundheit, und allen Anderen entsagen, nur ihm gehören, so lange wie ihr beide lebt?“

Die Braut: „Ich will.“

Prinz William ergreift Catherines rechte Hand und spricht dem Erzbischof nach: „Ich, William Arthur Philip Louis, nehme dich, Catherine Elizabeth, zu meiner rechtmäßig angetrauten Ehefrau, dich zu lieben und ehren von diesem Tage an, in guten wie in schlechten Zeiten; in Reichtum wie in Armut, in Krankheit wie in Gesundheit; dich lieben und ehren, bis dass der Tod uns scheidet, gemäß Gottes heiligem Gesetz; dies ist mein Treueschwur.“

Kate ergreift Williams rechte Hand und spricht dem Erzbischof nach: „Ich, Catherine Elizabeth, nehme dich, William Arthur Philip Louis, zu meinem rechtmäßig angetrauten Ehemann, dich zu lieben und zu ehren von diesem Tage an, in guten wie in schlechten Zeiten; in Reichtum wie in Armut, in Krankheit wie in Gesundheit; dich zu lieben und zu ehren, bis dass der Tod uns scheidet, gemäß Gottes heiligem Gesetz; dies ist mein Treueschwur.“

Der Erzbischof segnet den Ring: „Segne, oh Herr, diesen Ring und gewähre ihm, der ihn gibt und ihr, die ihn tragen wird, dass sie einander treu bleiben und in deinem Frieden und in deiner Gnade verweilen und liebevoll zusammenleben bis ans Ende ihres Lebens. Durch Jesus Christus, unseren Herrn. Amen.“

Prinz William steckt den Ring an den Ringfinger von Kates linker Hand: „Mit diesem Ring nehme ich dich zur Frau; mit meinem Körper ehre ich dich; und teile all meinen weltlichen Besitz mit dir; im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.“

Das Kleid der Braut

Die Braut trug ein Diadem, das ihr Queen Elizabeth II. geliehen hat. Das Schmuckstück wurde 1936 bei Cartier gefertigt. Es wurde vom Vater der Queen, dem späteren König Georg VI., für seine Ehefrau – später als "Queen Mum" bekannt, gekauft. „Queen Mum“ schenkte es ihrer Tochter Elizabeth zum 18. Geburtstag. Das Diadem ist das „Geborgte“, das die Braut einer alten Tradition zufolge tragen soll – neben etwas Neuem, etwas Altem und etwas Blauem.

Sarah Burton vom britischen Modelabel Alexander McQueen hat das Brautkleid von Kate Middleton entworfen. Die 29-jährige Braut von Prinz William trug einen Schleier und ein Diadem zu dem romantisch inspirierten Kleid. Der obere Teil der Robe besteht an Schultern und Armen aus Spitzen-Blumen, die an der traditionsreichen britischen Kunsthandwerkakademie Royal School of Needlework handgefertigt wurden. Die Blumenmotive – Rosen, Kleeblatt, Osterglocke und Distel - repräsentieren Symbole des Königreichs Großbritanniens. Das Kleid hat eine Schleppe.

Kate habe sich für Burton entschieden, weil sie Tradition mit Moderne kombiniere, hieß es aus dem Palast. Es sei ihr sehr wichtig gewesen, Stoffe und Stickereien zum großen Teil von Kunsthandwerkern aus Großbritannien anfertigen zu lassen.

Seit mehr als acht Jahren sind Prinz William Mountbatten-Windsor (28) und die Unternehmertochter Catherine Middleton (29) ein Paar. Dabei sah es zwischendurch so aus, als würde Kate nicht die zukünftige Ehefrau des britischen Prinzen. 2001 lernen sich der Royal und die Bürgerliche auf der schottischen Universität St. Andrews kennen und lieben – sie studieren beide Kunstgeschichte. Im April 2007 trennen sie sich nach Medienberichten, um am Ende des Jahres wieder zusammenzukommen. Dennoch dauert es noch drei weitere Jahre bis William seiner Kate im Oktober 2010 einen Antrag macht. Danach steht der Traumhochzeit nichts mehr im Wege. Am 29. April 2011 geben sich die beiden in der Westminster Abbey in London das Ja-Wort.

Mehr über die Hochzeit von Kate Middleton und Prinz William lesen Sie HIER auf Morgenpost Online.

Wir berichteten den ganzen Tag über live von dem Ereignis.