Ex-Tennis-Profi

Medien: Boris Becker steht vor Abschiebung nach Deutschland

Boris Becker: Sein Werdegang und seine größten Erfolge

Boris Becker: Sein Werdegang und seine größten Erfolge

Er gehört zu den besten Tennisspielern und hat als erster Deutscher das Turnier in Wimbledon gewonnen: Boris Becker. So wurde er zur Tennis-Ikone:

Beschreibung anzeigen

Noch sitzt Boris Becker im Huntercombe-Gefägnis ein. Doch Medien berichten, dass er demnächst aus britischer Haft freikommen könnte.

London/Berlin. Pünktlich zu Weihnachten könnte für Boris Becker ein lange gehegter Wunsch in Erfüllung gehen: die Freilassung aus dem Huntercombe-Gefängnis knapp 80 Autominuten nordwestlich von London. Dort sitzt der ehemalige Tennis-Star seit über einem halben Jahr ein. Ende April war er wegen Insolvenzverschleppung zu zwei Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt worden. Es war die größte Niederlage seines von Höhen und Tiefen geprägten Lebens.

Die britische Zeitung "Mirror" berichtet nun, der 55-Jährige solle bereits kommende Woche nach Deutschland abgeschoben werden. Bereits Mitte November hatte die Boulevardzeitung "Sun" unter Berufung auf eine Justizquelle geschrieben, der 55-Jährige komme vermutlich vor Weihnachten aus britischer Haft frei. Beckers Rechtsanwalt wollte dies seinerzeit nicht kommentieren.

Lesen Sie auch: Boris Becker seit sechs Monaten in Haft - So geht es ihm

Boris Becker könnte von Schnellverfahren profitieren

Wie der "Mirror" berichtet, könnte Becker von einem Schnellverfahren profitieren. Demnach kommt jeder ausländische Häftling dafür in Frage, "der bis zu zwölf Monate vor dem frühesten Entlassungszeitpunkt aus dem Gefängnis entlassen und abgeschoben werden kann". Das soll den Druck auf die überfüllten britischen Gefängnisse lindern.

In Huntercombe hat sich Becker laut Medienberichten eine vergleichsweise bequeme Aufgabe gesichert. Er soll dort als eine Art Hilfslehrer arbeiten und seinen Mitgefangenen im Sportunterricht die positiven Effekte von körperlicher Bewegung und gesunder Ernährung erklären. (dpa/fmg)

Dieser Artikel erschien zuerst auf morgenpost.de.