Regionalverkehr

Deutsche Bahn: Große Veränderung bei den Regio-Zügen

| Lesedauer: 2 Minuten
Sophie Herrmann
Zwei Neuerungen: So will sich die Deutsche Bahn verbessern

Zwei Neuerungen: So will sich die Deutsche Bahn verbessern

Die Deutsche Bahn will kurzfristig zwei Verbesserungen umsetzen, damit Bahnfahren angenehmer wird.

Beschreibung anzeigen

Die Regionalzüge fahren ab sofort mit klimafreundlichem Kraftstoff. Allerdings nur in einem Bundesland. Die anderen sollen folgen.

Berlin/Aulendorf. Am 1. September 2022 haben Thorsten Krenz, Deutsche-Bahn-Bevollmächtigter für das Land Baden-Württemberg, und Winfried Hermann, Verkehrsminister von Baden-Württemberg, den ersten Regionalzug mit Biokraftstoff betankt. Und das ist erst der Auftakt. Insgesamt 57 Regionalzüge der Deutschen Bahn (DB) fahren ab sofort mit dem klimafreundlichen Kraftstoff HVO im Vergabe-Netz Aulendorfer Kreuz und Donau-Ostalb in Baden-Württemberg.

Deutsche Bahn: CO2-Emissionen werden reduziert

Die Tankstellen in Aulendorf wurde vollständig von Diesel auf Biokraftstoff umgestellt. Baden-Württemberg spare rund 90 Prozent der CO2-Emissionen auf den Strecken ein, heißt es in einer Pressemitteilung der Deutschen Bahn. Bis Ende 2023 sollen dort 1,3 Millionen Liter Biokraftstoff fließen.

„Der Einsatz von Biokraftstoff ist für uns eine Klimaschutz-Sofortmaßnahme. Gemeinsam mit dem Land Baden-Württemberg gehen wir mit der heutigen Premiere einen wichtigen Schritt in Richtung Dieselausstieg und Klimaneutralität. Bis Dezember 2023 sparen wir in den beiden Netzen rund 3.700 Tonnen an CO2 ein“, teilte Evelyn Palla aus dem Vorstand Regionalverkehr DB AG mit.

Deutsche Bahn: Das steckt im neuen Bio-Kraftstoff

Der verwendete Kraftstoff HVO (Hydrotreated Vegetabel Oil) bestehe aus biologischen Rest- und Abfallstoffen und sei frei von Palmöl, erklärte die DB. Es bestehe damit keine Konkurrenz zur Nahrungsmittel- und Futtermittelherstellung.

Die Deutsche Bahn kündigte zudem an, dass die auf HVO umgestellte Schienentankstelle in Aulendorf auch von anderen Bahnunternehmen genutzt werden kann. Lesen Sie auch: Deutsche Bahn - 17.500 Kilometer Schienen sanierungsbedürftig

Bio-Antrieb bei der Deutschen Bahn: Wann der Kraftstoff bundesweit kommt

Unternehmen Deutsche Bahn AG
Gründung 1. Januar 1994
Gründungsstadt Berlin
Eigentümer Bundesrepublik Deutschland

Nach der stetigen Entwicklung von Elektroautos folgt nun das Zug-System mit Biokraftstoff. „Auch Züge sollten nicht länger mit klimaschädlichem Diesel fahren“, sagte Hermann zum Auftakt der Bio-Züge und fügte hinzu: „Dort, wo die Elektrifizierung noch nicht möglich ist, setzen wir auf alternative Kraftstoffe.“

Die Dieselzüge werden für den neuen Kraftstoff nicht umgerüstet werden. Voll funktionsfähige Züge und Lokomotiven müssen daher nicht vorzeitig ausrangiert werden, sondern können bis zum Ende ihrer Lebensdauer deutlich klimafreundlicher unterwegs sein. Das spare Ressourcen und diene der Nachhaltigkeit, so die DB.

Baden-Württemberg ist nach den Worten der Unternehmenssprecher erst der Anfang. Die DB will den Biokraftstoff noch 2022 bundesweit einsetzen, kündigte das Unternehmen in einem Tweet an. Bis 2050 soll kein einziges Fahrzeug mehr mit Diesel fahren.

Dieser Artikel erschien zuerst auf morgenpost.de.