9-Euro-Ticket

9-Euro-Ticket: Auf diesen Strecken können Sie reisen

| Lesedauer: 3 Minuten
Mit dem 9-Euro-Ticket direkt günstig an die Ostsee

Mit dem 9-Euro-Ticket direkt günstig an die Ostsee

Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV gibt es jeweils für drei Monate von Juni bis August. Mit Regionalzügen kann man sogar an die Ostsee fahren. Welche Regionalbahnstrecken das sind, zeigt das Video.

Beschreibung anzeigen

Das 9-Euro-Ticket macht den Nahverkehr günstiger. Über die längsten Regionalbahnstrecken kommen Sie quer durchs Land – und ans Meer.

Berlin. 
  • Ab Juni sollen Bürgerinnen und Bürger mit dem 9-Euro-Ticket entlastet werden
  • Das Ticket gilt für einen Zeitraum von drei Monaten
  • Welche Strecken in Deutschland bieten sich für eine Reise an?

Ab dem 1. Juni 2022 können Menschen in Deutschland mit dem 9-Euro-Ticket für wenig Geld im Monat durchs Land fahren. Das Ticket ist Teil des "Energiekosten-Entlastungspakets" der Bundesregierung und soll für den öffentlichen Personennahverkehr gelten – also Bus, Straßen- und U-Bahn sowie Regionalbahn. Besonders bei langen Regionalbahnstrecken lohnt sich das 9-Euro-Ticket: Hier sind die längsten Strecken. Lesen Sie hier: Wo das 9-Euro-Ticket nicht gilt.

Deutschland steht ein Sommer der günstigen Heimurlaube bevor: Von Juni bis Ende August ist mit dem 9-Euro-Ticket jeweils für einen Monat der deutsche Nahverkehr nutzbar. Kauft man die Fahrkarte also für jeden der drei Aktionsmonate, zahlt man insgesamt 27 Euro. Damit kommt man im deutschen Nah- und Regionalverkehr ziemlich weit.

Denn wer denkt, dass das 9-Euro-Ticket vor allem für den Weg zur Arbeit oder zum Trip in die Nachbarstadt reicht, täuscht sich: Die längsten Regionalbahnstrecken Deutschlands sind Hunderte von Kilometern lang und bringen Reisende in wenigen Stunden quer durchs Land. Und das Beste: Zwei davon bringen Fahrgäste sogar bis an die Ostseeküste.

Deutsche Bahn: Die 10 längsten Regionalbahnstrecken Deutschlands

Das 9-Euro-Ticket soll in ganz Deutschland im Nah- und Regionalverkehr gelten und auch für Personen mit bestehendem Abonnement leicht erhältlich sein. Ansonsten gelten allerdings die gleichen Fahrbedingungen wie immer: Ein Fahrrad kostet zum Beispiel extra, wenn dies nicht bereits in einem entsprechenden Abonnement dazugebucht wurde. Lesen Sie hier: Das sind die schönsten Strecken für Reisen mit dem 9-Euro-Ticket.

Wer das 9-Euro-Ticket hat, kann aber sowohl mit den Zügen der Deutschen Bahn als auch anderer Privatbahnen und Verkehrsbünde fahren. Besonders im Regionalverkehr operiert nicht nur die Deutsche Bahn. Hier finden Sie eine Auflistung der zehn längsten Regionalbahnstrecken des Landes:

  • RE5 von Rostock nach Elsterwerda (Streckenlänge: rund 390 Kilometer, Dauer etwa 5 Stunden)
  • RE2 von Cottbus nach Wismar (Streckenlänge: rund 365 Kilometer, Dauer etwa viereinhalb Stunden)
  • RE3 von Stralsund nach Falkenberg über Berlin (Streckenlänger: etwa 360 Kilometer, Dauer rund 5 Stunden)
  • RE1 (SÜWEX) von Mannheim nach Koblenz (Streckenlänge: 330 Kilometer, Dauer etwa 4 Stunden und 20 Minuten) – auch eine der schönsten Strecken
  • Alex-Länderbahn von München nach Hof (Streckenlänge etwa 315 Kilometer, Dauer circa dreieinhalb Stunden)
  • RE1 von Göttingen nach Glauchau (Streckenlänge: rund 300 Kilometer, Dauer etwa 3 Stunden und 40 Minuten)
  • RE11 (Rhein-Hellweg-Express) von Düsseldorf nach Kassel (Streckenlänge: circa 290 Kilometer, Dauer 3 Stunden 20 Minuten)
  • RE4 von Lübeck nach Stettin (Streckenlänge: rund 295 Kilometer, Dauer etwa 5 Stunden)
  • RE42 (Franken-Thüringen-Express) von Leipzig nach Nürnberg (Streckenlänge: rund 290 Kilometer, Dauer 4 Stunden und 10 Minuten)

Kommt das 9-Euro-Ticket wirklich?

Ende April hatte die Bundesregierung das Entlastungspaket und damit auch das 9-Euro-Ticket beschlossen. Wesentlichen Gesetzesänderungen im Zuge des Entlastungspaketes müssen nun noch Bundestag und Bundesrat zustimmen.

Fahrgastverbände befürchten allerdings Überlastungen der Züge und Busse, wenn viel mehr Reisende das Nahverkehrs-Angebot nutzen wollen als gewöhnlich. Sie fordern zusätzliches Sicherheitspersonal und Mitarbeitende. Stau und Überfüllungen gibt es in der Ferienzeit allerdings auch auf den Straßen – wenn alle mit dem Auto unterwegs sind. (reba)

Dieser Artikel erschien zuerst auf morgenpost.de.