Behördengang

Führerscheintausch: Frist für erste Jahrgänge läuft bald ab

| Lesedauer: 3 Minuten
Tobias Eßer
Ein Papierführerschein. Dessen Zeit läuft ab, bald müssen die "Lappen" umgetauscht werden.

Ein Papierführerschein. Dessen Zeit läuft ab, bald müssen die "Lappen" umgetauscht werden.

Foto: Andreas Arnold/dpa

Wegen einer EU-Richtlinie müssen alte Führerscheine umgetauscht werden. Lesen Sie hier, für welche Jahrgänge die Frist bald abläuft.

Berlin. Inhaberinnen und Inhaber eines alten Papierführerscheins sollten sich möglichst bald um einen Termin bei der örtlichen Führerscheinstelle kümmern. Das gilt im Speziellen für diejenigen, die zwischen 1953 und 1958 geboren wurden. Denn sie haben nur noch weniger als eine Woche Zeit, um den alten Papierführerschein gegen den neuen EU-Führerschein umzutauschen.

Das liegt an einer EU-Richtlinie, die den Umtausch vorsieht. Demnach müssen alle Führerscheine, die vor dem 19. Januar 2013 ausgestellt wurden, gegen die einheitliche und fälschungssichere Plastikkarte eingetauscht werden.

Führerscheintausch: Erste Jahrgänge haben weniger als eine Woche Zeit

Zuerst betrifft die Richtlinie die Geburtsjahrgänge 1953 bis 1958. Die haben nur noch bis zum 19. Januar Zeit, ihren Plastikführerschein bei der Führerscheinstelle abzuholen. Darauf weist auch die Polizei Brandenburg auf Twitter hin.

Bis zum 19. Januar 2023 haben dann die Geburtsjahrgänge 1959 bis 1964 Zeit, um ihren Papierführerschein umzutauschen. Wer in einem Ort wohnt, an dem Termine bei der Führerscheinstelle rar gesäht sind, sollte sich also jetzt schon um einen Termin kümmern. Das erspart die stressige Terminsuche in der Zeit um Weihnachten und den Jahreswechsel.

Andere Regeln für ab 1999 ausgestellte Führerscheine

In spätestens zwei Jahren geht es dann für alle Führerscheinbesitzerinnen und -besitzer zum Amt, die zwischen 1965 und 1970 geboren sind. In den darauffolgenden Jahren folgen dann entsprechend die nach 1971 geborenen Fahrerinnen und Fahrer. Alle die vor 1953 geboren wurden, haben für den Umtausch noch bis 2033 Zeit.

Eine besondere Regel gilt für diejenigen, die ihren Führerschein nach 1999 gemacht haben. Für sie gelten besondere Fristen, die sich nach dem Ausstellungsdatum des "Lappens" richten:

  • Ausgestellt zwischen 1999 und 2001: Umtausch bis 19. Januar 2026
  • Ausgestellt zwischen 2002 und 2004: Umtausch bis 19. Januar 2027
  • Ausgestellt zwischen 2005 und 2007: Umtausch bis 19. Januar 2028
  • Ausgestellt im Jahr 2008: Umtausch bis 19. Januar 2029
  • Ausgestellt im Jahr 2009: Umtausch bis 19. Januar 2030
  • Ausgestellt im Jahr 2010: Umtausch bis 19. Januar 2031
  • Ausgestellt im Jahr 2011: Umtausch bis 19. Januar 2032
  • Ausgestellt zwischen 2012 und dem 18. Januar 2013: Umtausch bis 19. Januar 2033

Führerscheintausch: Zehn Euro Bußgeld nach verpasster Frist

Wer die Frist zum Umtausch des Führerscheins verpasst, muss allerdings laut Bundesverkehrsministerium nicht mit einer drakonischen Strafe rechnen. Zehn Euro Bußgeld können fällig werden – müssen es aber nicht.

Denn die Behörden können das Bußgeld nach eigenem Ermessen verteilen und auch davon absehen. Das könnte der Fall sein, wenn Termine für den Umtausch nur schwierig zu bekommen sind. Übrigens: Nach der Frist verliert nur das Führerschein-Dokument seine Gültigkeit – ihre Fahrerlaubnis behalten Fahrerinnen und Fahrer auch weiterhin.