Coronavirus

Auf dieser Aufnahme ist eine Zelle (grün) mit dem Coronavirus (SARS-CoV-2, gelb) infiziert. Experten machen sich jetzt Sorgen um Mutationen des Virus.

Auf dieser Aufnahme ist eine Zelle (grün) mit dem Coronavirus (SARS-CoV-2, gelb) infiziert. Experten machen sich jetzt Sorgen um Mutationen des Virus.

Foto: Niaid/Europa Press/dpa

Verwandte Themen:

Seit über einem Jahr hat das Coronavirus die Welt fest im Griff. Die Pandemie hat zu weltweiten Einschränkungen geführt, und zwar nicht nur in den einzelnen Staaten selbst. Auch der Personenverkehr zwischen den Ländern ist zwischenzeitlich fast zum Erliegen gekommen.

Pandemie: Die strengen Maßnahmen

Besonders betroffene Länder sind im Frühjahr 2020 zum ersten Mal in einen strengen Lockdown gegangen - darunter auch Deutschland. Neben einer strikten Maskenpflicht, unter anderem eine FFP2-Maskenpflicht, folgten auch Ausgangssperren und Kontaktbeschränkungen.

Das öffentliche und private Leben wurde stark begrenzt, Arbeitnehmer arbeiteten fortan im Homeoffice und selbst politische Treffen wurden ausschließlich per Videokonferenz geführt.

Corona: Positiver Verlauf der Pandemie

Dank strenger Maßnahmen und laufender Impfkampagnen sind die Infektionszahlen an vielen Orten allerdings drastisch gesunken. In Deutschland werden aktuell vier verschiedene Wirkstoffe gegen das Virus eingesetzt: die Vakzine von Biontech/Pfizer, Astrazeneca, Moderna und Johnson & Johnson.

So belaufen sich die bundesweiten Zahlen der täglich gemeldeten Neuinfektionen aktuell auf unter 1500 - die Todesfälle betragen unter 150. Laut Robert Koch-Institut nähert sich die Sieben-Tage-Inzidenz der Marke von 10.

Zum Vergleich: Der höchste Wert bei den innerhalb eines Tages gemeldeten Neuinfektionen wurde mit 33.777 im Dezember gemeldet, der Höchststand von 1244 registrierten Todesfällen binnen 24 Stunden im Januar.

Corona-Erfolge: Erste Lockerungen durchgesetzt

Der positive Verlauf der Pandemie hat bereits Lockerungen ermöglicht: In vielen deutschen Bundesländer entfällt die Maskenpflicht im Freien. Außerdem sind Schüler während des Präsenzunterrichts nicht mehr überall zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes verpflichtet.

Das öffentliche Leben gestaltet sich ebenfalls etwas lebendiger: Geschäfte und Gastronomien sind wieder geöffnet. Selbst Reisen sind nun prinzipiell möglich.

Dennoch ist zu beachten, dass das Auswärtige Amt bis heute vereinzelt Reisewarnungen ausspricht. Von touristischen Reisen wird generell noch abgeraten. Zudem kategorisiert das RKI einige Urlaubsziele immer noch als Risiko-, Hochinzidenz- oder Virusvariantengebiet.

Corona-Mutationen: Droht eine weitere Pandemie-Welle?

Obwohl alles auf einen normalen Sommer hindeutet, bereiten Experten die Coronavirus-Mutationen nach wie vor Sorgen. Einige Virologen rechnen mit einer vierten Pandemie-Welle, unter anderem ausgelöst von der Delta-Variante. Diese wurde zuerst in Indien festgestellt.