Kriminalfall

Fall Gabby Petito: Was wissen die Eltern ihres Verlobten?

| Lesedauer: 5 Minuten
Peter DeThier

Foto: IMAGO / ZUMA Wire

Der mysteriöse Mordfall Gabby Petito beschäftigt die USA. Ihr Verlobter Brian Laundie ist auf der Flucht. Was weiß seine Familie?

Washington. Selten zog ein Mordfall die amerikanische Öffentlichkeit über Wochen so sehr in seinen Bann: Die 22-jährige Bloggerin Gabrielle "Gabby" Petito aus Florida ist tot, und ihr Verlobter Brian Laundrie, der in dem Verdacht steht, sie womöglich umgebracht zu haben, wird seit Tagen vermisst. Nun sind es ausgerechnet die Eltern des jungen Mannes, die Schlagzeilen machen. Von ihnen glaubt die Polizei, dass sie ihren Sohn entweder verstecken oder ihm die Flucht ermöglicht haben könnten.

In den USA werden nach Angaben des Bundeskriminalamts FBI jedes Jahr mehr als 20.000 Menschen ermordet. Selten aber löst eine Tragödie in der breiten Öffentlichkeit gleichermaßen eine so kolossale Faszination und zugleich blanke Empörung aus wie der Fall von Gabby Petito. Sicherlich deswegen, weil sich so viele Fragen, Rätsel und wilde Spekulationen um das Mysterium ranken. Warum etwa ließ Laundrie seine attraktive, junge Lebensgefährtin in der Wildnis von Wyoming und kehrte allein nach North Port, Florida zurück, wo das Paar seit über einem Jahr bei Brians Eltern lebte?

Warum weigerte er sich, mit der Polizei auch nur ein Wort über das vermisste Mädchen zu sprechen, die sich zuletzt Ende August bei ihrer Mutter gemeldet hatte? Ist er nun auf der Flucht, oder hat er sich selbst das Leben genommen? Eine ganz andere Dimension haben die Ermittlungen ebenso wie das öffentliche Interesse und Entsetzen angenommen, seitdem im Grand Teton Nationalpark Leichenteile gefunden wurden, die bald danach als die Überreste der jungen Frau identifiziert wurden. Lesen Sie auch: Mord in Griechenland: Fitness-Tracker überführt Ehemann

Was passierte zwischen Gabby Petito und Brian Laundrie?

Dabei hatte alles so harmlos begonnen. Gabby und Brian, beides Naturliebhaber und Reisefanatiker, hatten im Juni mit ihrem weißen Transporter eine Reise quer durch die USA begonnen. Ob von den Dünen des Great Sand Dunes Park in Colorado oder den Thermalquellen der Mystic Hot Springs in Utah, veröffentlichten sie hunderte von Fotos und Videos auf ihrem YouTube-Kanal sowie Gabbys Instagram-Konto, wo sie über 1 Million Follower hatte. Das junge Paar hatte sich zu Stars gemausert und waren bei ihren Fans auf sozialen Medienplattformen lange Zeit, bevor ihre Namen jedem Haushalt in den USA geläufig waren, schon eine bekannte Größe.

Sie wirkten glücklich, wie zahlreiche Bilder belegen, auf denen sie küssen oder Brian seine Gabby auf den Schultern trägt. Umso schockierender für ihre Fans dann, als Mitte August ein Video im Internet auftaucht, in dem die Polizei in Utah deren weißen Kleinlaster aufhält. Verwirrt und verweint steigt Gabby aus dem Wagen. Zuvor hatte ein anderes Paar den Notruf alarmiert, weil sie angeblich gesehen hatten, dass Brian seine Partnerin ins Gesicht geschlagen hatte. Die Ordnungshüter vermutet bei Gabby einen Fall "geistiger Verwirrung", trennen das Paar, sehen aber kein Grund zur Verhaftung.

Knapp drei Wochen nach dem Zwischenfall taucht Brian wieder bei den Eltern in North Port auf. Ohne Gabby. Er hüllt sich in Schweigen, geht mit Mutter und Vater ein paar Tage später unbekümmert campen. Indes ist die Petito Familie außer sich und meldet ihre Tochter als vermisst. "Nur Gabby zählt jetzt, absolut nichts anderes" sagt Vater Joe Petito, der sich die Tränen kaum verkneifen kann, bei einer Pressekonferenz.

Wo ist Brian Laundrie - und was wissen seine Eltern?

Eine Woche später am 19. September, werden Gabby Überreste in Wyoming gefunden. Die Polizei, aus deren Sicht der Verlobte bis dahin eine "Person von Interesse" war, erlässt einen Haftbefehl gegen Laundrie. Nicht wegen Mordes, sondern wegen Betrugs und Diebstahls. Längst, nachdem seine Verlobte vermisst wurde, hatte er nämlich deren Scheckkarte benutzt, um an einem Geldautomaten Bares abzuheben.

Bald, nachdem Gabby Tod feststeht, sagt Laundrie seinen Eltern, dass er sich für einige Zeit allein in ein Naturschutzgebiet zurückziehen wolle. Seitdem ist er spurlos verschwunden. Die Fahndungen laufen bis heute auf Hochtouren. Selbst der Fernsehstar und legendäre Kopfgeldjäger "Dog the Bounty Hunter" beteiligt sich an der Suche nach Brian.

Rätsel gibt den Ermittlern nun die Tatsache auf, dass die Laundries, die das junge Paar schon längere Zeit beherbergt hatten, sich öffentlich nicht äußern wollen und schon gar keine Empathie oder Trauer zeigen. "Die behaupten, Gabby sei für sie wie ihr eigenes Kind gewesen" wundert sich Joe Petito. "Müssten sie dann nicht mehr Interesse daran haben, was mit unserer Tochter geschehen ist? fragt er lakonisch". Lesen Sie auch: USA: Teenager in Kino getötet - Niemand hörte die Schüsse

Deutlicher wird Todd Garrison, der Polizeichef von North Port. Des Mordes verdächtigen will er Brian Laundrie nicht, zumindest nicht öffentlich. Dafür reichen die Beweise nicht aus. Gleichwohl stellt Garrison fest, dass "zwei Menschen eine Reise antraten, nur einer zurück kam, der aber ebenso wie seine Eltern nicht reden will und nun spurlos verschwunden ist". Was das bedeuten könnte, sollte sich jeder selbst an fünf Fingern abzählen, meint er. Die US-Öffentlichkeit zerbricht sich weiter den Kopfe, und das Rätselraten geht weiter.