Covid-19

Rechter US-Moderator und offener Impfgegner stirbt an Corona

Rechter US-Moderator und offener Impfgegner stirbt an Corona.

Rechter US-Moderator und offener Impfgegner stirbt an Corona.

Foto: Frank Molter / dpa

Dick Farrel war bekennender Impfgegner, was er auf seinem Sterbebett bereute: Der Moderator starb an den Folgen einer Corona-Infektion.

Florida. Dick Farrel zählte zu den bekanntesten Verschwörungstheoretikern im US-amerikanischen Fernsehen. Der Moderator teilte bis zuletzt gegen die Impfkampagne in den Staaten aus. Wie viele US-Medien einheitlich berichten, starb der 65-Jährige am 4. August nun selbst an den Folgen einer Coronavirus-Infektion.

Verschwörungstheoretiker Farrel: Reue auf dem Sterbebett

Wann sich Farrel genau infiziert hat, ist nicht bekannt. US-Medienberichten zufolge wurde der Nachrichtensprecher vom erzkonservativen TV-Sender Newsmax allerdings vor etwa drei Wochen ins Krankenhaus eingeliefert. Nach dessen Tod bestätigten Freunde und Kollegen in sozialen Netzwerken, dass Farrell letztendlich bereut habe, sich nicht impfen zu lassen.

Dabei warnte er seine Zuschauer noch im Juni vor den Impfungen gegen das Coronavirus. Den bekannten Virologen und Berater des Weißen Hauses, Anthony Fauci, beschimpfte er zudem als "machttrunkenen, verlogenen Freak", wie der britische "Guardian", berichtete. In kryptischen Beiträgen im Netz deutete Farrel außerdem an, dass kein demokratischer Politiker angeblich jemals mit dem Virus infiziert worden sei.

Der Anhänger des Ex-Präsidenten Donald Trump war auch für die Verbreitung weiterer rechten Gedanken bekannt - beispielsweise den angeblichen Betrug bei der Präsidentschaftswahl 2020. (day)