Pandemie

Corona trotz Impfung: Symptome eines Impfdurchbruchs

| Lesedauer: 3 Minuten
Britt-Marie Lakämper
Diese Corona-Symptome haben Geimpfte

Diese Corona-Symptome haben Geimpfte

Dass sich geimpfte Menschen mit dem Coronavirus anstecken können, ist selten, aber möglich. Diese Symptome unterscheiden sich bei Geimpften und Ungeimpften.

Beschreibung anzeigen

Auch wenn das Risiko gering ist: Trotz einer Impfung ist eine Infektion mit Corona möglich. Einige Symptome treten dann häufiger auf.

Berlin. 
  • Die Zahl der Impfdurchbrüche steigt in Deutschland
  • Infiziert trotz Impfung – auf welche Symptome müssen Sie achten?
  • Lesen Sie hier, worauf es jetzt ankommt

Eine Corona-Impfung trägt nicht nur indirekt zur Eindämmung der Pandemie bei. Sie schützt vor allem die Geimpften selbst vor Covid-19. Laut Robert Koch-Institut verhindern die Impfstoffe, die in Deutschland zur Anwendung kommen, Infektionen mit dem Virus in erheblichem Maße.

Die Daten aus den bisher durchgeführten Studien zeigen, dass alle in Deutschland verfügbaren Impfstoffe vor allem vor schweren Verläufe der Covid-19-Erkrankung schützen. Selbst wenn man sich mit dem Coronavirus infiziert, ist das Risiko, schwer zu erkranken und im Krankenhaus behandelt werden zu müssen, also sehr gering.

Covid-19 trotz Impfung: Das sind die Symptome

Die Anzeichen für eine Covid-Infektion hängen stark mit der dominierenden Variante zusammen. Grundsätzlich spielt sich die vorherrschende Omikron-Variante vor allem im Rachenbereich ab. So sind Mandeln sowie die Lymphknoten stärker betroffen. Bei der Delta-Variente ist es eher die Lunge, hier sind die Hauptsymptome noch Husten, Fieber und Kopfschmerzen. Der Verlust des Geruchs- und Geschmacksinns tritt bei der Omikron-Variante noch seltener auf als bei der Delta-Variante.

Erste Studien weisen darauf hin, dass der Krankheitsverlauf bei der Omikron-Variante oftmals schwächer verläuft als bei den vorigen Varianten, so die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

Diese Anzeichen wurden beobachtet:

  • Niesen und laufende Nase: Das Niesen ist normalerweise kein häufig auftretendes Symptom einer Corona-Erkrankung. Bei einer britischen Studie stellte sich heraus, dass das Niesen bei Geimpften aber deutlich häufiger auftrat, als bei Menschen, die sich ungeimpft mit dem Virus ansteckten. Unter 60-Jährige mussten laut der Studie zu 24 Prozent häufiger niesen als Ungeimpfte. Andere mögliche Auslöser, wie etwa Allergien, wurden allerdings nicht berücksichtigt.
  • Kopfschmerzen: Unter (besonders starken) Kopfschmerzen haben viele Geimpfte zu leiden.
  • Halschmerzen: Bei Impfdurchbrüchen kommen Halschmerzen häufig vor:
  • Kurzatmigkeit: Dieses Symptom tritt bei einer Corona-Infektion besonders häufig auf – kann aber auch mit anderen Erkrankungen zusammenhängen. Allerdings beklagten auch geimpfte Infizierte die Atemprobleme.
  • Angeschwollene Lymphknoten: Sie sind typische Anzeichen bei bakteriellen Infektionen oder Virus-Erkrankungen. Meistens schwellen die Lymphknoten am Hals, im Nacken oder in der Achselhöhle. Auch dieses Symptom hängt nicht immer mit einer Corona-Infektion zusammen, wurde aber gehäuft in der Gruppe der infizierten Geimpften beobachtet.

Corona trotz Impfung – Was tun?

Da Geimpfte vor allem selbst vor einer schweren Covid-19-Erkrankung geschützt sind, aber das Virus weiter übertragen können, ist also weiterhin Vorsicht angebracht. Wer die oben genannten Symptome bei sich beobachtet, sollte auf Nummer sicher gehen – und im Verdachtsfall einen Corona-Test durchführen lassen. Nur so lassen sich Mitmenschen sicher vor einer Infektion schützen.

Auch interessant: Wirksamkeit der Impfung: Test zu Immunschutz umstritten