Ferienziel

Urlaub in Griechenland: Diese Corona-Regeln gelten

| Lesedauer: 5 Minuten
Griechenland eröffnet Urlaubssaison - ohne Quarantäne

Griechenland eröffnet Urlaubssaison - ohne Quarantäne

In Griechenland hat die Urlaubssaison begonnen. Reisende aus der EU müssen nach der Ankunft nicht mehr in Quarantäne - jetzt reicht ein negativer Test oder eine Impfbescheinigung.

Beschreibung anzeigen

Griechenland lebt vom Tourismus. Das Land lockt mit Öffnungen, Massenimpfungen und mit der schnellen Einführung des EU-Impfzertifikats.

Athen/Berlin. 
  • Die Urlaubssaison steht an - viele Länder öffnen sich für Touristen
  • Auch Griechenland gehört dazu - allerdings sind bestimmte Corona-Regeln im Urlaub zu beachten
  • Wir zeigen, welche das sind

Sonne, Meer und mediterrane Köstlichkeiten – die Sehnsucht nach Urlaub auf einer griechischen Insel ist riesig. Griechenland ist eines der beliebtesten Reiseziele vieler Nordeuropäer. Am 15. Mai ist das Land offiziell in die Tourismussaison gestartet.

Fast zwanzig Prozent trägt die Tourismusbranche in Griechenland in Nicht-Corona-Zeiten zur Wirtschaftsleistung bei. Doch im Laufe der Corona-Pandemie brachen die Zahlen 2020 um mehr als 75 Prozent ein, viele Hotels und Tavernen konnten sich nur dank finanzieller Unterstützung der Regierung über Wasser halten. Aktuell gilt das gesamte Land noch als Corona-Risikogebiet.

Das ändert sich zum 13. Juni: Die Regionen Berg Athos, die Nördliche Ägäis, Ostmakedonien und Thrakien sowie Peloponnes gelten dann nicht mehr als Risikogebiete. Da der Rest des Landes als einfaches Risikogebiet gilt, wird die generelle Reisewarnung für das Land am 1. Juli fallen. Von Reisen in die Region wird dann lediglich "abgeraten".

Urlaub in Griechenland: Sonder-Impfprogramm für Bewohner

Die neue Saison erwarten Gastronomen, Hoteliers und Ladenbesitzer nun gleichermaßen mit Hoffnung und Bangen. "Wir haben wirklich alles für die Sicherheit sowohl der Einwohner als auch der Gäste getan", sagt Dimitris Moraitis vom Hotelverband der Insel Milos. Ein wichtiger Baustein der Strategie ist das von der Regierung beschlossene Sonder-Impfprogramm für die griechischen Inseln: Athen hatte allen Inselbewohnern ein Impfangebot gemacht, um so auch Touristen zu locken. Große Inseln wie Kreta mit seinen rund 600.000 Einwohnern sind davon allerdings ausgenommen. Wie auf dem Festland folgt man dort weiterhin der Priorisierung nach Alter und Vorerkrankung.

"Die Nachfrage der Bürger ist enorm", sagte Konstantinos Makris, Chef des Gesundheitszentrums auf Milos, der Deutschen Presse-Agentur. "Ich gehe davon aus, dass bis Mitte Juni mehr als 90 Prozent der Inselbewohner über 18 geimpft sein werden." Auf der Insel leben rund 5000 Menschen, geimpft werden laut Makris rund 300 pro Tag. Andere Inseln geben ähnlich gute Prognosen ab und sind griechischen Medien zufolge mit ihren Impfprogrammen sogar noch früher fertig.

Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis geht sogar davon aus, dass bereits bis August/September eine Herdenimmunität im ganzen Land erreicht werden könnte. „Es wird zu 90 Prozent ein normaler Sommer sein“, sagte er der Bild-Zeitung. Seine Regierung gehe für den Staatshaushalt davon aus, dass die Zahl der Touristen bei rund 50 Prozent des Niveaus von 2019 liegen wird.

Beflügelt von der positiven Entwicklung macht Griechenland auch vermehrt Druck auf die anderen EU-Staaten. Der Inselstaat will das EU-Impfzertifikat früher einführen als andere Länder. „Wir sind bereit, das digitale Impfzertifikat vor dem 1. Juli zu aktivieren“, sagte Ministerpräsident Kyriakos Mitostakis am Freitag in Athen. „Wir ermutigen die anderen EU-Länder, dasselbe zu tun." Zwar wurde auch in Brüssel zuletzt der 1. Juli als offizieller Starttermin für das Zertifikat genannt, Mitgliedsstaaten soll aber eine Übergangsfrist von bis zu sechs Wochen eingeräumt werden.

Corona: Kreuzfahrten durch griechische Gewässer laufen wieder an

Reiseanbieter wie Tui haben ihr Geschäft in Griechenland unterdessen schon wieder hochgefahren: Die ersten Kreuzfahrten des weltweit größten Reiseanbieters sind bereits wieder in griechischen Gewässern unterwegs. Auch Flüge nach Kreta, Kos, Korfu oder Rhodos sind wieder möglich. Mehr als ein halbes Jahr hatte Tui in dem wichtigen Zielland coronabedingt pausieren müssen. Zuletzt besserte sich die Situation jedoch spürbar. Finanzchef Sebastian Ebel sprach von einem "weiteren Meilenstein", nachdem die Hannoveraner bereits für die Balearen und die Algarve wieder schrittweise Flüge angeboten und Hotels geöffnet hatten. "Es ist jetzt der Startpunkt für die Wiederaufnahme unseres Geschäfts mit Kunden aus Deutschland", sagte Ebel.

Griechenland-Urlaub: Welche Corona-Regeln gelten?

Griechen und Gäste werden sich aber auch künftig an etliche Corona-Auflagen halten müssen. Die wichtigsten Regeln.

  • Die Einreise ist nur mit einem aktuellen PCR-Test oder einer seit mindestens zwei Wochen abgeschlossenen Impfung möglich - das gilt auch für Kinder ab fünf Jahren.
  • Für letzteres kann auch eine deutschsprachige Impfbescheinigung vorgelegt werden. Zuvor war eine englische Bestätigung erforderlich. Ob auch der gelbe Impfausweis vorgelegt werden kann, ist laut Auswärtigem Amt noch unklar.
  • Zudem muss bis spätestens einen Tag vor der Einreise nach Griechenland eine Online-Einreiseanmeldung erfolgen. Das Portal ist auch in deutscher Sprache abrufbar.
  • Es besteht weiterhin ein nächtliches Ausgangsverbot von 0.30 Uhr bis 5 Uhr.
  • In Tavernen, Cafés und an bewirtschafteten Stränden müssen die Tische und Liegen weit genug auseinander stehen.
  • Wer zurück nach Deutschland reist, muss einen negativen Schnelltest vorlegen.

(yah/raer/dpa)

Neueste Panorama Videos

Neueste Panorama Videos