Erschütterung

Erdbeben erschüttert Schwäbische Alb mitten in der Nacht

Ein Erdbeben hat am frühen Dienstagmorgen mehrere Menschen im Zollernalbkreis geweckt. Bislang wurden nur kleinere Schäden bekannt.

So entsteht ein Erdbeben

Jeden Tag bebt irgendwo die Erde. Die meisten Beben sind aber so schwach, dass wir sie kaum spüren, doch immer wieder kommt es auch zu solchen mit verheerenden Schäden.

Beschreibung anzeigen

Berlin/Burladingen.  Ein leichtes Erdbeben der Stärke 3,7 hat am frühen Dienstagmorgen die Schwäbische Alb erschüttert. Das teilte der Erdbebendienst Südwest mit. Der Schweizer Erdbebendienst geht sogar von einer etwas höheren Magnitude von rund 4,0 aus. Das Epizentrum lag vermutlich westlich der Kleinstadt Burladingen (Zollernalbkreis), rund 40 Kilometer südlich von Stuttgart.

Das könnte Sie auch interessieren: Erdbeben in der Türkei. Dreijährige nach 91 Stunden gerettet.

Erdbeben: Gegen 0.25 Uhr ein Schlag und Schütteln

Gegen 0.25 Uhr war Zeugen zufolge sogar weit über den Landkreis hinaus ein Schlag und Schütteln spürbar, so die Regionalzeitung Schwarzwälder Bote – wahrscheinlich bis zu einem Umkreis von 20 bis 30 Kilometern. Um 3 Uhr habe es ein kleineres Nachbeben mit einer Stärke von 1,8 auf der Richterskala gegeben.

Das Lagezentrum des Innenministeriums in Baden-Württemberg berichtete von mehreren besorgten Anrufern aus der Region. Auch ein Straßenriss sei gemeldet worden. Größere Schäden oder gar Verletzte habe es aber nach ersten Erkenntnissen nicht gegeben. Eine Bilanz über mögliche Schäden soll noch gezogen werden.

Erdbeben: Immer wieder Erschütterungen in der Gegend

In der Gegend kommt es immer wieder zu leichten Erdstößen: Im Januar hatte es nach einer Reihe kleinerer schließlich ein Erdbeben der Stärke 3,7 gegeben. Im Juni hatte die Erde in Bitz mit einer Stärke von 2,6 gebebt. Mehr dazu lesen Sie hier: Erdbeben bringt Teile der Schwäbischen Alb ins Wackeln. (dpa/jtb)

Neueste Panorama Videos

Neueste Panorama Videos

Beschreibung anzeigen