Sars-CoV-2

Vitamin D gegen Corona? Umstrittene Studie sorgt für Wirbel

Studien sehen einen Zusammenhang zwischen Vitamin-D-Mangel und bedrohlichen Covid-19-Verläufen. Doch was ist dran an den Ergebnissen?

Ende der Maskenpflicht: Deutsche sind gespalten

Weil in einigen Bundesländern die Zahl der Corona-Infektionen sinkt, wird vielerorts eine Aufhebung der Maskenpflicht diskutiert, so zum Beispiel in Mecklenburg-Vorpommern und Niedersachsen. Eine Lockerung könnte bereits nach den Sommerferien in Kraft treten. Eine Umfrage in Berlin.

Beschreibung anzeigen
Berlin. 
  • Welchen Einfluss hat Vitamin D auf den Verlauf einer Corona-Infektion?
  • Forscher haben in Studien offenbar herausgefunden, dass ein Mangel von Vitamin D zu einem höheren Sterberisiko führe
  • „Tatsächlich geht ein niedriger Vitamin-D-Spiegel mit einem schwerem Covid-19-Verlauf einher. Er ist deshalb aber noch lange nicht die Ursache dafür“, sagte ein Mediziner unserer Redaktion
  • Daraus zu schlussfolgern, die Gabe von Vitamin-D könne schwere Krankheitsverläufe verhindern, sei falsch

Es gibt 13 Vitamine, die unser Überleben sichern – Vitamin D ist eins davon. Es stärkt die Herzmuskelkraft, schützt die Gefäßinnenwände und hilft, die Blutfettwerte zu regulieren. Auch für den Knochenbau ist es unerlässlich. Doch kann Vitamin D auch vor schweren oder gar tödlichen Covid-19-Verläufen schützen?

Zu diesem Ergebnis jedenfalls kommt die Analyse eines Forscherteams um Hans Biesalski von der Universität Hohenheim. Deren Studie stellt eine direkte Verbindung zwischen einem Vitamin-D-Mangel, bestimmten Vorerkrankungen und einem schweren Covid-19-Verlauf her. Lesen Sie hier: Diese Vitamine sind für den Menschen lebenswichtig.

Vitamin-D-Mangel bei schweren Corona-Verläufen

Darin heißt es: „Es gibt zahlreiche Hinweise dafür, dass diverse nicht übertragbare Krankheiten (Bluthochdruck, Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Metabolisches Syndrom) mit einem niedrigen Vitamin-D-Plasmaspiegel assoziiert sind.

Und weiter: „Diese Begleiterkrankungen, gemeinsam mit einem oft einhergehenden Vitamin-D-Mangel, erhöhen das Risiko schwerer Covid-19-Verläufe.“ Im Hinblick auf Verlauf und Heilung der Krankheit sollte der Bedeutung des Vitamin-D-Spiegels deshalb deutlich mehr Aufmerksamkeit geschenkt werden, schreiben die Forschenden in der Zeitschrift „NFS Journal“.

Wofür Vitamine gut sind – und wo sie drin stecken
Wofür Vitamine gut sind – und wo sie drin stecken

„Tatsächlich geht ein niedriger Vitamin-D-Spiegel mit einem schwerem Covid-19-Verlauf einher. Er ist deshalb aber noch lange nicht die Ursache dafür“, sagte der Mediziner Christoph Specht dieser Redaktion. Daraus zu schlussfolgern, die Gabe von Vitamin-D könne schwere Krankheitsverläufe verhindern, sei falsch. Beides würde vielmehr von dritten Faktoren wie dem Alter und Immunsystem der Patientin oder des Patienten abhängen.

Vitamin D und Corona: Zusammenhang schwer herzustellen

„Das wäre in etwa so, als würde man sagen: Runzelige Haut korreliert eher mit Covid-19 als glatte. Natürlich tut sie das. Denn ältere Menschen haben eher runzelige Haut als junge.“ Die Untersuchung beweise lediglich eine Assoziation zwischen einem Vitamin-D-Mangel und einem schweren Krankheitsverlauf – nicht jedoch eine Kausalität, eine Beziehung also zwischen Ursache und Wirkung.

Vor allem ältere und bettlägerige Menschen leiden häufig unter Vitamin-D-Mangel, weil sie sich seltener in der Sonne aufhalten. 90 Prozent des für den Körper überlebenswichtigen Vitamins bildet die Haut durch UV-Strahlung selbst. Die restlichen zehn Prozent nehmen die meisten Menschen durch vorrangig fettige Lebensmittel wie Lachs, Makrelen oder Hering auf

Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) seien in Studien der vergangenen Jahre immer wieder Zusammenhänge zwischen der Vitamin-D-Versorgung und Erkrankungen wie Bluthochdruck, Diabetes mellitus Typ 2, Krebserkrankungen und Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems gefunden worden. Bislang gebe es jedoch keine Beweise dafür, ob ein Mangel solche Krankheiten begünstige und andersherum.

Coronavirus: Kommt die zweite Welle nach Deutschland?
Coronavirus- Kommt die zweite Welle nach Deutschland?

Covid-19: „Dramatisch erhöhtes Sterberisiko“ durch Vitamin-D-Unterversorgung?

Das Dr. Jacobs Institut für komplementär-medizinische Forschung in Heidesheim hat ebenfalls zwei Studien aus Indonesien sowie von den Philippinen zum Thema Covid-19 und Vitamin D zusammengefasst.

Nach Angaben des Instituts sei in Indonesien der Krankheitsverlauf sowie der Vitamin-D-Status von 780 mit dem Coronavirus Infizierten untersucht worden. Es habe sich ein „dramatisch erhöhtes Sterberisiko“ bei einem Vitamin-D-Mangel ergeben. Nahezu alle Patienten mit Vitamin-D-Mangel seien an Covid-19 gestorben, jedoch nur rund vier Prozent der Patienten mit optimalem Vitamin-D-Spiegel.

Auch interessant: Corona: Hoffnung auf einen Impfstoff aus Deutschland

Nach Bereinigung der Studien-Störfaktoren wie Alter, Vorerkrankungen und Geschlecht habe sich ein zehn Mal höheres Sterberisiko für Coronavirus-Infizierte mit Vitamin-D-Mangel ergeben. Als Mangelwert sei in dieser Studie ein Blutserum-Wert von weniger als 50 nmol/l angenommen worden.

Das RKI sieht bei einem Wert von 30 bis 50 allerdings eine suboptimale Versorgung. Erst ab einem Wert von weniger als 30 nmol/l sieht das RKI einen Mangel an Vitamin D. Die Uneinigkeit innerhalb der Wissenschaft darüber, ab welchem Wert ein Vitamin-D-Mangel vorliegt, macht solche Studien dann auch schwerer vergleichbar.

Wissenschaftler propagiert Vitamin D als „Mittel gegen schwere Krankheitsverläufe“

In der philippinischen Studie seien laut des Jacobs Instituts 212 Covid-19-Patienten untersucht worden. Hier sei ein lebensbedrohlicher Verlauf der Erkrankung bei niedrigem Vitamin-D-Wert 23 Mal häufiger als bei normalen Werten. Bemerkenswert sei aber auch hier, dass ein normaler Vitamin-D-Spiegel als über 75 nmol/l definiert war und bereits ein Wert von unter 75 nmol/l das Risiko für einen schwerwiegenden Verlauf deutlich erhöhte.

Darum schützen diese drei Lebensmittel vor der Grippe
Darum schützen diese drei Lebensmittel vor der Grippe

Das Jacobs Institut kommt zu dem Schluss, dass die Studien zwar einen starken Zusammenhang, aber noch keine Kausalität bewiesen. Trotzdem könnte Vitamin D vorsorglich „das preiswerteste und bisher beste Mittel gegen schwere Krankheitsverläufe sein“, schreiben die Forscher.

Hinweis auf eine Wirkung von Vitamin D würde auch der Ausbruch der Krankheit im Winter geben, „als die Vitamin-D-Werte im Keller waren“. Außerdem seien auf der Südhalbkugel, die zum selben Zeitpunkt das Ende des Sommers erreicht habe, die tödlichen Verläufe relativ gering.

Lesen Sie auch: Diese Blutgruppe soll ein höheres Corona-Risiko bringen

Coronavirus-Infektionen: Experte sieht Vitamin-D-Studien kritisch

Martin Fassnacht, Leiter der Endokrinologie am Universitätsklinikum Würzburg, dagegen sieht die Ergebnisse und Aussagen der Forscher sehr kritisch. Bezogen auf die Hohenheim-Studie sagte er der Deutschen Welle (DW) am Montag, es sei bloße Beobachtung, dass Krankheiten wie Bluthochdruck oder das metabolische Syndrom zusammen mit niedrigen Vitamin-D-Spiegeln auftreten würden.

Er spreche Vitamin D nicht seine wichtigen Funktionen ab, aber: „Wenn man sich die Sache genauer anschaut, dann haben sich bisher die Hoffnungen, dass die Gabe von Vitamin D eine heilende Wirkung hat, nicht bestätigt“, so der Forscher.

Auch interessant: Einjähriger Beifuß wirkt laut Studien gegen Coronavirus

Viele solcher Untersuchungen seien Beobachtungsstudien. Diese könnten per Definition den kausalen Zusammenhang nicht belegen, sondern wiesen nur auf bloße Korrelationen hin. „Stellen Sie sich zwei Gruppen von 80-Jährigen vor. Die eine Gruppe ist rüstig, aktiv und macht Sport. Wenn Sie die mit der anderen Gruppe im Pflegeheim vergleichen, dann wird der Unterschied des Vitamin D-Spiegels dramatisch sein. Auch die Lebenserwartung würde sich extrem unterscheiden“, erklärt der Forscher der DW.

Es greife aber viel zu kurz, die beiden Fitnesslevel allein mit dem Vitamin-D-Spiegel erklären zu wollen. Er sei „ein gutes Maß dafür, wie krank jemand ist. Mehr aber auch nicht“, sagte Fassnacht. (elik/mbr)

Coronavirus – Mehr zum Thema

Neueste Panorama Videos

Neueste Panorama Videos

Beschreibung anzeigen