Schlager-Queen

Warum Helene Fischers neue Single nicht in Charts auftaucht

Helene Fischer ist Erfolg in den Charts gewohnt. Warum ihre neue Single „See You Again“ dort aber nicht so recht einschlagen will.

Helene Fischer: Diese vier Dinge muss man über die Sängerin wissen

Beschreibung anzeigen

Berlin. Die Schlagersängerin Helene Fischer konnte in den vergangenen Jahren immer damit rechnen, dass ihre neuen Songs ganz vorn in den Charts landen. Doch mit ihrer neuen Single ist das anders. Denn statt der Spitzenposition taucht der Song „See You Again“ gleich gar nicht in den Single-Charts auf.

Das Stück ist der Titelsong des Films „Traumfabrik“, der am 4. Juli in die Kinos kommt. Das Stück ist komplett auf Englisch und damit relativ untypisch für die deutsche Schlager-Queen. Jedoch ist es nicht das erste Mal, dass Fischer nicht auf Deutsch singt.

Bei ihren eigenen Shows – vor allem im TV – sang sie immer wieder Duette mit internationalen Künstlern. Und dabei wurde eben auch auf Englisch gesungen. Dass die Fans also vom Englischen überrascht sind und deshalb den Song nicht hören wollen, scheint eher unwahrscheinlich.

YouTube- Helene Fischer – „See you again“

Dennoch: In den Charts taucht das Stück nirgendwo auf. In den offiziellen deutschen Single-Charts vom 14. Juni ist Fischer zwar vertreten, doch auf Platz 100 steht sie nicht mit „See You Again“, sondern als Duettpartnerin von Kerstin Ott mit dem Song „Regenbogenfarben“.

Helene Fischers „See You Again“ kann auf YouTube nicht mithalten

Und auch ein Blick auf die Daten der gängigen Streaming- und Video-Plattformen zeigt: keine Helene Fische in Sicht. In den YouTube-Trends (Stand: 19. Juni 2019) ist „See You Again“ nicht zu finden. Seit der Veröffentlichung am 6. Juni wurde das Stück 854.308 Mal abgespielt.

Zum Vergleich: Der Rapper Ardian Bujupi konnte in demselben Zeitraum 1,1 Millionen Views auf sein Video zu „Wallah ich leb“ versammeln. Bujupi ist mit der Single in der vergangenen Woche auf Platz 77 der Charts eingestiegen.

Auf Spotify ist Helene Fischers neue Single ebenfalls nicht weit oben zu finden. In die Top-50-Charts in Deutschland hat es die Single jedenfalls nicht geschafft.

Helene Fischer und Silbereisen getrennt – Das ist ihr Neuer

Warum schafft es Helene Fischer nicht in die Charts?

Woran es liegt, dass Fischer nicht an den Erfolg der vergangenen Jahre anschließen kann, ist schwer zu sagen. Zum einen hat Fischer aktuell eigentlich eine Pause eingelegt: Sie spielt im Sommer keine großen Konzerte und tritt nicht in großen TV-Shows auf. Somit hat sie auch keine Möglichkeit, auf der gewohnten Bühne auf sich aufmerksam zu machen. Lediglich bei Privatkonzerten war Helene Fischer zuletzt zu sehen.

Zudem ist der Zeitpunkt der Veröffentlichung vielleicht auch nicht ganz passend. So kommt der Film zu dem Titelsong erst einen Monat nach der Single in die Kinos. Fans wissen also vielleicht noch gar nicht, zu welchem Anlass das Lied kommt und ob es vielleicht Aspekte aus dem Film behandelt. Helene Fischer meldete sich mit dem Song „See You Again“ zurück – vielleicht aber zum falschen Zeitpunkt.

Vielleicht sind aktuell auch einfach andere Musik-Genres dominanter in den Charts und Schlager bzw. Schlager-Künstler nicht so gefragt? In den Top-Ten finden sich dagegen insgesamt sieben Rap-Stücke, der Großteil davon auf Deutsch.

Chart-Zählung wurde schon angepasst

Sicher spielt aber auch ein Rolle, dass in den Charts aktuell vor allem die Künstler dominieren, deren Fans viel Musik im Internet streamen. Es ist also durchaus möglich, dass Helene Fischers Fans eher physische Tonträger wie CDs kaufen, statt zu streamen. Der Song „See You Again“ wurde aber bisher noch nicht als Single auf CD veröffentlicht.

Dabei haben die Verantwortlichen diesen Trend schon erkannt und reagiert: Warum Musiker es schwerer haben, Gold-Platten zu bekommen. Bis zum Mai 2018 reichten 100 Aufrufe einer Single auf einem Streaming-Dienst aus, um eine verkaufte CD oder Schallplatte auszugleichen. Nun sind es 200 Mal. Doch trotz aller Probleme: Die Musikindustrie boomt dank Streaming.

• Auch interessant: Streaming-Dienst Spotify jetzt ab 16 – Tipps für Eltern

• Auch interessant: Warum Helene Fischer nicht als Idol für unsere Töchter taugt