Preisverleihung

So kämpferisch war Oprah Winfreys Rede bei den Golden Globes

Bei den Golden Globes setzten die Stars ein Zeichen gegen sexuelle Übergriffe. Auch Oprah Winfrey gab sich in einer Rede kämpferisch.

Oprah Winfrey zeigte sich bei der Verleihung der Golden Globes kämpferisch.

Oprah Winfrey zeigte sich bei der Verleihung der Golden Globes kämpferisch.

Foto: HANDOUT / REUTERS

Los Angeles.  Mit einer kämpferischen Rede zu Frauen- und Bürgerrechten hat sich US-Entertainerin Oprah Winfrey bei der Verleihung der Golden Globes für einen Preis für ihr Lebenswerk bedankt. „Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren. Aber deren Tage sind gezählt!“, rief Winfrey den Stars zu, die die Entertainerin mit stehendem Applaus feierten.

Die 63-Jährige erinnerte am Sonntag daran, wie sie in den 1960er-Jahren als kleines Mädchen den Oscar-Sieg des schwarzen Regisseurs und Schauspielers Sidney Poitier verfolgte. „Ich möchte, dass alle Mädchen, die heute zusehen, wissen, dass ein neues Zeitalter anbricht“, sagte sie vor Stars wie Angelina Jolie oder Catherine Zeta-Jones.

Es bahne sich eine Zeit an, in der niemand mehr „Me Too“ sagen müsse, sagte Winfrey mit Blick auf die Missbrauchsdebatte , die unter dem Motto „Ich auch“ in den vergangenen Monaten für Schlagzeilen gesorgt hatte. (dpa/jei)