Dominikanische Republik

Drogenbehörde durchsucht Maschine von Air Berlin

In der Dominikanischen Republik wurde an Bord einer Air-Berlin-Maschine angeblich Rauschgift entdeckt. Die Airline wies Berichte zurück, wonach sie im Koffer eines Crew-Mitglied gewesen sein sollen.

Foto: Andreas Gebert / dpa

An Bord einer Air-Berlin-Maschine mit dem Flugziel Berlin sind in Punta Cana in der Dominikanischen Republik offenbar rund 34 Kilogramm Rauschgift gefunden worden. Die Drogen seien in 30 Paketen in einem Koffer verpackt gewesen, sagte die Nationale Drogenkontrollbehörde DNCD gegenüber der Zeitung Dominican Today. Ob es sich um Kokain oder Heroin handele, sei noch unklar.

Air Berlin wies Medienberichte zurück, wonach der Koffer mit den Drogen einem Crew-Mitglied gehört hätte. Alle Crew-Mitglieder und Passagiere hätten ihre Heimreise nach Deutschland angetreten. Der Flug 7325 sei mit sieben Stunden Verspätung aus Punta Cana abgeflogen, sagte eine Sprecherin der Berliner Morgenpost. Während der gesamten Untersuchungszeit seien die 262 Passagiere an Bord von der Crew betreut und mit Getränken und Snacks versorgt worden.

Zoll bittet Verbindungsmann um weitere Informationen

Das Zollfahndungsamt Berlin-Brandenburg wurde bisher nicht von den Behörden der Dominikanischen Republik informiert. „Wir sind nur zuständig, wenn es sich um einen deutschen Täter handelt“, erklärte ein Sprecher. Bei der Ankunft in Berlin habe es keine Festnahmen gegeben. „Wir haben unseren deutschen Verbindungsbeamten vor Ort gebeten, weitere Informationen einzuholen.“