Teenie-Star

Sorge um Teenie-Schwarm Justin Bieber

| Lesedauer: 2 Minuten

Foto: Joel Ryan / AP/dpa

Sänger Justin Bieber hat sein Konzert in Lissabon abgesagt. Nach dem Zusammenbruch in London und Atemproblemen muss er sich schonen. Am 31. März will er in Berlin auftreten. Fans bangen um den Termin.

Justin Bieber (19) gibt seinen Fans weiter Rätsel auf. Nach einigem Durcheinander in der vergangenen Woche hat der Popstar eines von zwei geplanten Konzerten in Lissabon abgesagt. Als Grund gab der Veranstalter auf seiner Webseite „unvorhergesehene Umstände“ an. Das Konzert hätte eigentlich am Dienstag stattfinden sollen, am Montag will Bieber offenbar wie geplant in der portugiesischen Hauptstadt auftreten. Am 31. März soll der Sänger in der Berliner O2 World auftreten.

Via Twitter äußerte sich der Sänger nicht zu der Absage, stattdessen zeigte er sich vergnügt. „sundayfunday“, schrieb er beispielsweise am Sonntag. Kurz zuvor hatte er verkündet, dass er gut geschlafen habe in der Nacht zuvor.

Amerikanische Medien spekulieren dennoch, dass die Absage mit Biebers Atemproblemen in der vergangenen Woche zusammenhängen könnte. Der Sänger hatte einen Auftritt in der Londoner O2-Arena für etwa 20 Minuten unterbrechen müssen. Einige Tage davor hatte er viele Fans verärgert, als er fast zwei Stunden verspätet auftrat und einen Paparazzo angriff.

„Im Grunde bin ich noch immer der Junge aus Kanada“

Im Interview mit der 'Bild'-Zeitung versichert der Sänger derweil, dass es in seinem Leben keine Niederlagen gebe. "Ich bereue nichts. Aus jedem Fehler habe ich für die Zukunft gelernt", so der 19-Jährige.

Die letzte Woche war für Bieber derweil "hart", wie er gesteht. "Ich habe jeden morgen trainiert, hatte jeden Abend eine Riesen-Show." Zusätzlich werde er von den Fotografen genervt, die "ihre Kamera mitten ins Gesicht drücken, dir miese Dinge ins Gesicht schreien", erklärt er. "Ich bin auch nur ein Mensch. Ich bin weit weg von zu Hause, vermisse meine Familie, meine Geschwister, Freunde."

Biebers Deutschland-Tour beginnt Ende März

Gott sowie sein Team und seine Freunde würden ihm derweil helfen, auf dem Boden zu bleiben. "Ich versuche, bescheiden zu bleiben", fügt der Teenie-Star hinzu. "Im Grunde bin ich noch immer der Junge aus Kanada, der nur ein Ziel hat, seine Musik mit der Welt zu teilen."

Justin Bieber muss dringend wieder zu kräften kommen. Ende März beginnt er seine Tour durch Deutschland und wird in München (28. März), Berlin (31. März), Hamburg (2. April), Frankfurt (3. April), Dortmund (5. April) und Köln (6. April) auf der Bühne stehen. Fans wünschen ihm bei Twitter gute Besserung, einige sind in Sorge, ob er den Konzert-Marathon in Deutschland ohne weitere Probleme durchstehen wird.

( BM/dpa )