Gruselnacht

Kinder erbeuten zu Halloween Briefumschlag mit 3000 Euro

Zu Halloween war bundesweit sprichwörtlich die Hölle los. Es wurden Eier geworfen, Autos beschmiert - und 3000 Euro erbeutet.

Foto: David Hecker / dapd

Das ursprünglich keltische Fest Halloween, das in den USA richtig populär wurde, sorgte bundesweit für Polizeieinsätze wegen durchdrehender Monster und Hexen, für tränenüberströmte Kindergesichter und mit Rasierschaum garnierte Autos. Die gesammelten Fälle lassen nur einen Schluss zu: An Halloween war die Hölle los.

Kinder erhalten Umschlag mit 3000 Euro

In Coesfeld, Nordrhein-Westfalen, gehörte ein Briefumschlag mit 3000 Euro zur Halloween-Beute von fünf Mädchen. Die Gruppe war am Mittwochabend in Nottuln von Tür zu Tür gezogen, um Süßes zu erbetteln. Dabei erhielten sie auch einen Briefumschlag, der erst im Elternhaus eines der Mädchen geöffnet wurde, wie die Polizei Coesfeld am Freitag mitteilte. Die Eltern der 10-Jährigen übergaben das Geld an die Beamten. Die Polizei versucht nun, den großzügigen Spender und dessen Gründe ausfindig zu machen.

Ein 25-Jähriger geht mit Gewehr auf Halloween-Party

In Mainz hat die Polizei einen 25-Jährigen gestoppt, der mit einem Gewehr von einer Party nach Hause spazierte. Der Mann aus Chemnitz hatte die Waffe am Donnerstagmorgen in der Innenstadt lässig über die Schulter gehängt, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Bei der Kontrolle gab er an, dass der Vorderlader ein Teil seines Halloween-Kostüms gewesen sei. Einen Waffenschein hatte der 25-Jährige nicht. Die Polizei nahm das Gewehr an sich und stellte Anzeige wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz.

Kinder werden um Süßigkeiten beraubt

Am Mittwochabend wurden in Perleberg, Brandenburg drei Kinder von einem Jugendlichen bestohlen. Er verlangte von den Kindern im Alter von 10, 11 und 12 Jahren alle ihre gesammelten Süßigkeiten und nahm ihnen die Tüten ab, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Als die Kinder ihre Süßigkeiten zurückforderten, schlug er sie. Danach verteilte er seine Beute an zwei weibliche Begleiterinnen. Der Polizei zufolge wird nun wegen räuberischen Diebstahls ermittelt.

Busfahrer durch Eier verletzt

Auch in Wuppertal kam die Polizei zum Einsatz. Dort warfen Unbekannte Eier auf einen Busfahrer und verletzten ihn dabei so schwer, dass er seine Fahrt nicht fortsetzen konnte, wie die Polizei mitteilte. In Remscheid schnappten Beamte eine Gruppe Jugendlicher, die mit 200 Eiern bewaffnet unterwegs war.