Promi-Gewalt

Gérard Depardieu rastet wieder einmal aus

„Obelix”-Darsteller Gérard Depardieu soll anstatt Römer einen Autofahrer in Paris verhauen haben

Foto: AFP

Der französische Filmstar Gérard Depardieu hat wieder einmal Ärger mit der Justiz: Ein Autofahrer in Paris zeigte den 63-Jährigen bei der Polizei an, weil der Schauspieler ihn nach einem Zwischenfall im Straßenverkehr geschlagen haben soll, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Depardieu räumte im Fernsehsender RTL ein, dass er „ein bisschen überzogen reagiert“ habe. Depardieu, der seit den 70er Jahren in zahllosen Filmen spielte, darunter „Die letzte Metro“ und den Obelix in mehreren Asterix-Filmen, war am Sonntag im Stadtzentrum von Paris mit seinem Motorroller unterwegs. Ein Autofahrer soll ihn laut Polizei bedrängt haben, wodurch er sehr erschrocken gewesen sei, obwohl er mit seinem Roller nicht stürzte. Anschließend soll der Filmstar den Mann geschlagen haben.

Mehr Angst als Schaden

Der Schauspieler beschrieb den Vorfall so: „Das ist ein Motorroller, dann kommt da ein Autofahrer, der nicht aufpasst und peng! Bitte. Mehr Angst als Schaden, und meine Reaktion war ein bisschen überzogen, weil ich sehr Angst hatte, Punkt. Das ist alles, so dumm ist das gewesen.“ Er fügte hinzu: „Es gibt Leute, die sehen mich und erstatten Anzeige.“ Das sei „der Preis des Ruhmes, wie Blödmänner sagen würden“. Depardieu war schon mehrfach wegen seiner cholerischen Reaktionen aufgefallen. So hatte er einen Fotografen im Jahr 2005 im italienischen Florenz mit einem Kopfstoß niedergeschlagen. Vergangenes Jahr pinkelte er in der Kabine eines Flugzeuges in eine leere Flasche, weil ihn die Stewardess während des Starts der Maschine nicht auf die Toilette gehen lassen wollte.