Statistik

Erstmals seit 20 Jahren wieder mehr Verkehrstote

Egal ob Fußgänger, Zweirad- oder Autofahrer – im Jahr 2011 starben 3629 Menschen auf Deutschlands Straßen. In Hessen gibt es einen gegenläufigen Trend.

Foto: dapd / dapd/DAPD

Die Zahl des Verkehrstoten ist 2011 erstmals seit 20 Jahren wieder angestiegen. In den ersten elf Monaten des vergangenen Jahres kamen bereits 3629 Fußgänger, Zweirad- und Autofahrer auf Deutschlands Straßen ums Leben, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Dies waren 162 Todesopfer mehr als im Vorjahreszeitraum. 2010 waren bei Verkehrsunfällen 3657 Menschen ums Leben gekommen, so wenige wie nie zuvor.

Die Gesamtzahl der von Januar bis November registrierten Unfälle ging hingegen um 1,7 Prozent auf 2,1 Millionen zurück. Gleichzeitig stieg dabei die Zahl der Verletzten um 3,6 Prozent auf 360.400.

Positiver fiel die Statistik für den November 2011 aus, denn zu diesem Zeitpunkt sind bei Verkehrsunfällen in Deutschland fast zehn Prozent weniger Menschen als im Vorjahreszeitraum gestorben. Es kamen 319 Verkehrsteilnehmer ums Leben, zehn Prozent weniger als im Vorjahresmonat. Die Zahl der Verletzten sank um vier Prozent auf 31.000.

Ganz anders der Trend in Hessen: Die Zahl der Verkehrstoten in Hessen ist in den ersten elf Monaten des vergangenen Jahres gesunken. Von Januar bis November starben auf den Straßen 238 Menschen, gut ein Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Zugleich stieg aber die Zahl der Unfälle mit Verletzten um knapp vier Prozent auf 20.618.