Versteigerung

McCartney-Brief geht für 40.000 Euro weg

Ein zweiseitiger Brief des Ex-Beatles Paul McCartney ist für 40.000 Euro unter den Hammer gekommen. Ein Plakat von Lennon brachte noch mehr ein.

Ein handgeschriebener Brief von Ex-Beatle Paul McCartney ist in London für 34.850 Pfund (40.705 Euro) versteigert worden. In allerletzter Sekunde gab ein Bieter aus Europa per Telefon das siegreiche Höchstgebot ab und setzte sich gegen Interessenten aus dem Saal und aus dem Internet durch, wie das Londoner Auktionshaus Christie's mitteilte .

Das Interesse der Bieter habe die Erwartungen deutlich übertroffen. Für den handgeschriebenen Brief hatte Christie's eigentlich nur eine Summe zwischen 7000 und 9000 Pfund erwartet.

Mit dem Brief hatte Paul McCartney im Jahr 1960 auf eine Zeitungsanzeige im „Liverpool Echo“ eines anonymen Schlagzeugers geantwortet.

Der Mann suchte eine Anstellung und McCartney erklärte ihm, er könne vorspielen und müsse bereit sein, mit nach Hamburg zu reisen.

Der Brief war Teil einer Versteigerung, bei der Andenken an Pop- und Rock-Ikonen wie die Beatles, die Rolling Stones oder die Sex Pistols unter den Hammer kamen. Eine Reihe eigenhändig unterzeichneter Lithographien von John Lennon brachte von einem anonymen Bieter 43.250 Pfund ein, ein Plakat Lennons mit der Aufschrift „Bed Peace“ brachte sogar 97.250 Pfund.