Sicherheitsbedenken

Fluggesellschaft lässt Hörbehinderte nicht fliegen

Weil sie nicht genug Personal für ihre Betreuung habe, verweigerte eine französische Fluggesellschaft Hörbehinderten die Beförderung. Wütende Proteste sind die Folge.

Foto: picture alliance / dpa / picture alliance / dpa/dpa

Eine französische Fluggesellschaft hat einer Gruppe von hörbehinderten Menschen den gebuchten Flug in die Türkei verweigert. Der Pilot habe dies mit Sicherheitsbedenken begründet, berichtete die Zeitung „Libération“.

„Schwerhörige gelten als Personen mit eingeschränkter Bewegungsfreiheit. Wir hätten mehr Personal einsetzen müssen“, zitierte das Blatt die Chefin von Air Méditerranée, Anne Loubet.

Die Entscheidung löste bei den Betroffenen großen Ärger aus. Sie verwiesen darauf, dass sie bereits zuvor geflogen seien, und dass sie die Sicherheitshinweise auch verstünden ohne sie zu hören.

Die Gruppe will nun Beschwerde bei der Antidiskriminierungsstelle einlegen.