In Narkose zurückgelassen

Patient stirbt bei OP, weil Ärzte vor Feuer fliehen

In einer chinesischen Klinik starb ein Patient während einer OP. Das Ärzteteam rannte wegen eines Feuers davon und ließ den Mann in den Rauchschwaden zurück.

Ein Patient ist in einem chinesischen Krankenhaus während einer laufenden Operation bei einem Brand gestorben, weil die Ärzte aus dem OP rannten. Der 49-Jährige wurde nach einem Verkehrsunfall operiert, als das Feuer in dem Krankenhaus in Shanghai ausbrach, wie die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete.

Ärzte, Krankenschwestern und der Anästhesist flohen daraufhin vor den Flammen und ließen den bewusstlosen Patienten auf dem OP-Tisch liegen.

"Wir sahen Rauch, der aus dem Fenster des Operationssaals kam", zitierte Xinhua einen der draußen wartenden Verwandten. "Dann rasten die Ärzte und Krankenschwestern nach draußen." Sie hätten gesagt, der Patient sei noch in dem Raum.

Ein weiterer Verwandter sagte, er habe den Patienten später auf dem OP-Fußboden liegen sehen, er habe aber keine Brandwunden gehabt. Offenbar habe das Feuer den Raum nicht erreicht, der Patient sei aber erstickt. Krankenhauschef Fang Yong machte das Ärzteteam für den Tod verantwortlich.