Auschwitz

Geheime Botschaft in KZ-Gebäude entdeckt

Sensationsfund in dem ehemaligen Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau. Bei Bauarbeiten wurde eine versteckte Flaschenpost der KZ-Häftlinge entdeckt. Die Verfasser sollen die Greuel in dem Lager überlebt haben. Sie hinterließen ihre Botschaft an die Außenwelt vor mehr als 65 Jahren.

In einem einst zum ehemaligen Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau gehörenden Gebäude haben Bauarbeiter eine vor 65 Jahren von Lagerinsassen verfasste Flaschenpost entdeckt.

Das Schreiben tauchte bei Bauarbeiten in einer Berufsschule in der südpolnischen Stadt Oswiecim (Auschwitz) auf, wie ein Mitarbeiter der KZ-Gedenkstätte, Jerzy Mensfelt. Das Gebäude war von den Nationalsozialisten im besetzten Polen als Lagerhaus genutzt worden.

Sieben Insassen des KZ hätten die Flaschenpost unterzeichnet, darunter vier Polen und ein Franzose aus Lyon, sagte Mensfelt. Mindestens zwei der jungen Männer zwischen 18 und 20 Jahren hätten das KZ überlebt, ihr weiteres Schicksal sei aber unbekannt.

„Wenn sie noch leben, müssten sie heute über 80 Jahre sein“, sagte Mensfelt. Demnach war die Flaschenpost im Mörtel einer Wand des heutigen Schulgebäudes versteckt. Weitere Einzelheiten wollte Mensfelt in den kommenden Tagen bekannt geben.

Im Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau ermordeten die Nazis zwischen 1940 und 1945 rund 1,1 Millionen Menschen. Insgesamt starben durch den Holocaust sechs Millionen Juden.