Hilflos mit Haschisch

Drogenschmuggler in Seenot rufen Küstenwache

Dumm gelaufen: Drei Männer wollten Haschisch von Marokko nach Spanien schmuggeln. Dann gerieten sie in Seenot – und mussten die Küstenwache zu Hilfe rufen.

Drei Rauschgiftschmuggler sind vor der spanischen Küste in Seenot geraten und haben in ihrer hilflosen Lage selbst die Behörden gerufen. Das mit einer Tonne Haschisch beladene Boot trieb 20 Kilometer vor der südöstlichen Provinz Murcia führerlos dahin, nachdem der Motor ausgefallen war, berichtete die Polizei.

Die drei Männer an Bord riefen die Küstenwache zur Hilfe, die das Boot in den Hafen von Cartagena schleppte. Dort nahmen Polizisten die Männer fest, zwei weitere Verdächtige wurden in einem Auto an Land verhaftet, wo sie auf die Drogenlieferung aus Marokko gewartet hatten. Die Polizei hatte das Schmugglerboot nach eigenen Angaben bereits im Visier, bevor die Insassen die Küstenwache alarmierten.