Trübe Aussichten

Es wird nicht besser mit dem Sommer

| Lesedauer: 3 Minuten

Trübe, regnerisch und kühl – das ist die momentane Wetterlage in weiten Teilen Deutschlands. Und die lässt eher an Herbst als an Sommer denken. Leider versprechen die Meteorologen auch fürs Wochenende nichts Gutes.

Das wenig sommerliche Wetter bessert sich auch am Wochenende nicht. Mit – teils unwetterartigem – Dauerregen ist zwar nur im Nordosten zu rechnen, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Freitag mitteilte. Die Temperaturen bleiben aber auch im Rest Deutschlands meist unter 20 Grad. Die Sonne zeigt sich nur selten. Die neue Woche beginnt wird sonnig und wärmer, bevor am Mittwoch wieder Gewitter aufkommen. Auf eine grundlegende Wetterbesserung ist laut DWD im August nicht zu hoffen.

Am Samstag ist es meist bewölkt. Vor allem in Richtung Alpen und im Osten Deutschlands regnet es. Trocken bleibt es im Südwesten und Westen. Die Temperaturen liegen zwischen 17 Grad im Nordwesten und bis zu 22 Grad in Schleswig-Holstein und am Oberrhein.

In der Nacht zum Sonntag bleibt es – außer nordöstlich der Elbe - trocken. Die Luft kühlt auf bis zu acht Grad westlich des Rheins ab.

Am Sonntag regnet es im Norden und Nordosten bis hin zum östlichen Mittelgebirgsraum. In den übrigen Regionen bleibt es meist trocken. Im Südwesten zeigt sich die Sonne. Es werden Werte zwischen 18 und 22 Grad erreicht.

Am Montag bleibt es im Nordosten regnerisch. Im Westen und Süden ist es dagegen meist heiter und trocken. Die Temperaturen liegen zwischen 20 und 26 Grad - eine winziger Hoffnungsschimmer: Nach den heftigen Regengüssen der vergangenen Tage, bei dem etwa in Bochum am Donnerstag 45 Liter Regen auf einen Quadratmeter fielen, soll es Montag und Dienstag trocken bleiben.

Die Temperaturen steigen bis Dienstag auf 28 Grad. Damit ist am Mittwoch aber Schluss. Dann habe auch der August mit ersten Unwetterwarnungen zu kämpfen, sagte Hamm.

>>>> Hier sehen Sie, wie das Wetter wird.

Für ganz Deutschland sieht die Wetterlage aktuell folgendermaßen aus: Heute ist es im Nordosten stark bewölkt oder bedeckt mit länger anhaltendem und teils recht kräftigem Regen, teilweise auch mit Gewittern. Sonst ist es meist stärker bewölkt und vormittags fällt gebietsweise etwas Regen.

Nachmittags kommt es zu mehr Schauern, nach Süden hin gibt es auch teilweise kräftige Gewitter. Im Nordwesten und teilweise auch in der Mitte bleibt es meist trocken und zeitweise zeigt sich die Sonne. Die Höchstwerte liegen zwischen 17 Grad im Nordosten und 24 Grad im Südwesten. Im Nordosten weht mäßiger, an der Ostsee frischer und böiger Wind aus nordwestlichen Richtungen.

In der Nacht zum Samstag im Süden gibt es noch Schauer und Gewitter. Im Nordosten und Osten wird teilweise länger anhaltender und kräftiger Regen erwartet. Sonst ist es teils wolkig, teils klar, später stellenweise Nebelbildung. Die Tiefstwerte liegen zwischen 16 Grad im Nordosten und 10 Grad im Westen.

( dpa/dapd/nbo )

Neueste Panorama Videos

Neueste Panorama Videos