Moskau

Keine Entspannung bei Feuersbrunst in Sicht

| Lesedauer: 3 Minuten

Foto: dpa

Die gewaltigen Waldbrände in Russland stellen die Rettungskräfte vor immer gefährlichere Aufgaben. Und mit Regen ist nicht zu rechnen.

Bei der russischen Feuersbrunst ist keine Entspannung in Sicht gewesen. Die zahlreichen Brandherde im europäischen Teil des Landes seien nach wie vor nicht unter Kontrolle, teilte das Notstandsministerium in Moskau mit. Die Meteorologen warnten, die folgenschwere Hitzewelle könne noch tagelang andauern.

Wie die Zeitung „Kommersant“ berichtete, übertrifft in Moskau die Konzentration von gesundheitsschädlichem Kohlenmonoxid in der Luft die Grenzwerte nach Auskunft von Experten bereits um das Fünffache. Zahlreiche Hauptstädter trugen Schutzmasken oder hielten sich Taschentücher vor ihr Gesicht, das Stadtbild wurde vom Smog vernebelt. Auf den Satellitenbilder der US-Raumfahrtbehörde NASA waren die riesigen Rauchschwaden um die Metropole deutlich zu erkennen.

Auch vor Wohnungstüren oder Büros machten die schädlichen Partikel in der Luft keinen Halt. Bis in die Gänge der Moskauer U-Bahn war der Rauch sichtbar. Auf dem internationalen Moskauer Flughafen Domodedowo war der Betrieb auch am Samstag nur eingeschränkt möglich. Die Sichtweite dort betrug gerade mal 325 Meter, wie die Luftfahrtbehörde mitteilte. demnach wurden 40 Flüge gestrichen, zahlreiche weitere mussten auf andere Flughäfen ausweichen. Die Zahl der unmittelbaren Feuertoten lag nach Angaben der Gesundheitsbehörden weiter bei 52; 471 Menschen mussten medizinisch betreut werden.

Sorge bereite den Behörden vor allem die Situation im Großraum Moskaus sowie in der Nähe der Stadt Sarow mit dem wichtigsten russischen Atomwaffen-Forschungszentrum. Dort waren bis Donnerstag vorsorglich alle radioaktiven und explosiven Materialien geräumt worden. Wegen der Gefahr durch die Waldbrände ordnete das russische Militär zudem die Evakuierung von Waffen- und Munitionsdepots in der Region Moskau an.

In der von verheerenden Waldbränden heimgesuchten russischen Provinz Nischni Nowgorod haben Soldaten Medienberichten zufolge einen acht Kilometer langen Graben zum Schutz eines Atomwaffenzentrums gegraben. Wie der Radiosender „Echo Moskvy“ berichtete, soll er ein Übergreifen der Flammen auf die Anlage im 350 Kilometer östlich von Moskau gelegenen Sarow verhindern.

Dem Katastrophenschutzministerium zufolge hat sich die Lage nahe der Einrichtung, wo zu Sowjetzeiten die ersten Atom- und Wasserstoffbomben entwickelt worden waren, stabilisiert. Alle in dem Zentrum lagernden explosiven und radioaktiven Stoffe waren nach Angaben der Behörden bereits an andere Standorte verbracht worden.

Angesichts der Waldbrände befürchten die Behörden auch, dass in Gebieten, die bei der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl vor knapp einem Vierteljahrhundert verstrahlt wurden, radioaktive Stoffe freigesetzt werden könnten.

Das Katastrophenschutzministerium verstärkte deshalb seine Bemühungen, die Brände in der Region Brjansk unter Kontrolle zu bekommen. Die Region, die im Westen Russlands an die Ukraine und Weißrussland grenzt, wurde im April 1986 durch die radioaktive Wolke aus dem Atommeiler Tschernobyl erheblich verseucht.

( AFP/cor )

Neueste Panorama Videos

Neueste Panorama Videos