Tiere

Hundegroße Kröte in Australien gefangen

Foto: AP

Umweltschützer in den USA haben eine hundegroße Kröte gefangen. Mit 40 Zentimetern Körperlänge war das Tier in etwa so groß wie ein Pekinese. Die giftigen Agakröten werden in Australien gezielt gejagt, weil sie heimische Tierarten bedrohen.

Freiwillige Helfer der Organisation "Frogwatch" fanden die Kröte in einem Teich in der Nähe von Darwin in Nordaustralien. Sie war etwa 40 Zentimeter lang und wog fast ein Kilo. "Das Tier ist gelinde gesagt riesig", erklärte Frogwatch-Koordinator Graeme Sawyer. "Normalerweise sind die größten Kröten Weibchen, aber dies hier war ein wildes Männchen. Seiner großen Schwester möchte ich nicht begegnen!"

Agakröten wurden um 1930 nach Austalien gebracht. Sie sollten Käfer vernichten, die die Zuckerrohrplantagen im Norden des Landes befallen hatten. Stattdessen brachten die giftigen Kröten das einheimische Ökosystem durcheinander: Millionen von Tieren, darunter Schlangen und Krokodile, starben, nachdem sie eine der Kröten gefressen hatten.

Frogwatch versucht mit seiner Aktion "Toad Buster", die Krötenpopulationunter Kontrolle zu bekommen. Regelmäßig durchsuchen die Helfer dazu Teiche, blenden die Kröten mit hellem Licht und sammeln sie dann ein. Anschließend sorgen sie dafür, dass die Kröten ihrer Umwelt doch noch etwas Gutes tun: "Wir töten sie mit Kohlendioxid, sammeln sie in einem großen Gefrierschrank und machen dann Flüssigdünger aus ihnen", sagte Sawyer. "Da kommt sensationell guter Dünger bei raus."

Neueste Panorama Videos

Neueste Panorama Videos

Beschreibung anzeigen