Harter Winter

Minus 15 Grad - "Heike" lässt Deutschland bibbern

Der Winter zeigt sich noch einmal von seiner frostigen Seite. Vor allem im Osten gehen die Temperaturen in den Keller. Doch es gibt Hoffnung.

Foto: dapd / dapd/DAPD

Hoch „Heike“ bringt in den kommenden Tagen teils klirrende Kälte, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach am Montag mitteilte. Warm anziehen müssen sich die Menschen vor allem im Osten: An Oder und Neiße liegen die Temperaturen am Dienstag und Mittwoch bei minus sieben Grad.

Die Seebrücke in Lubmin (Mecklenburg-Vorpommern): Auch an der Ostsee gibt sich der Winter noch nicht geschlagen

An manchen Orten weht zudem ein kalter, böiger Wind. Nachts sinken die Temperaturen im Nordosten und den östlichen Mittelgebirgen auf bis zu minus 15 Grad. Nicht überall ist es so kalt: Der Breisgau kann sich zumindest am Tag über Plusgrade freuen. Landesweit bleibt es meist trocken, auch wenn sich die Sonne nicht immer zeigt.

Am Mittwochnachmittag schickt dann ein Tiefausläufer vom Atlantik wieder mildere Luft nach Deutschland. „Wie so oft bei solchen Wetterlagen ist dabei einiges an Widrigkeiten möglich“, teilte der DWD weiter mit. Mit Schnee, gefrierendem Regen und Glatteis müsse man rechnen.

Abgesehen von vereinzelten Schneeflocken bleibt es laut DWD trocken. Am Dienstag scheint bei teils wolkigem, meist aber nur leicht bewölktem Himmel vielfach die Sonne. Nur nahe den Alpen fällt anfangs noch etwas Schnee.

Ab Mittwochnachmittag zieht von Westen ein Tiefausläufer mit milderer Meeresluft auf, der sich bis Freitag langsam bis in den Osten Deutschlands durcharbeiten wird, wobei er sich abschwächt. Schnee und gefrierender Regen gehen damit einher. Nach Osten hin bleibt es bis zum Donnerstag noch trocken.

In der Nacht zum Freitag kommen Regen und Schneefall noch etwas ostwärts voran, wobei sich die Niederschläge mehr und mehr abschwächen. Nur an den Alpen schneit es oberhalb 700 bis 1000 Meter länger andauernd. Bei Tiefstwerten zwischen plus vier Grad im äußersten Westen und bis zu minus acht Grad im äußersten Osten kann es stellenweise glatt werden.

Am Wochenende wird es laut DWD deutlich milder sein als bisher, auch unbeständig und windig. Ab Sonntag kündigt sich polare Meeresluft an, dann werden zumindest im Bergland die Temperaturen wieder zurückgehen.