Deutschlandwetter

Nächste Woche wird es sonniger, aber auch kälter

Ab Montag kommt bundesweit wieder die Sonne raus. Die Temperaturen fallen trotzdem weiter – auf bis zu minus 13 Grad.

Foto: dpa

Nach einem überwiegend trüben Wochenende zeigt sich von Montag an wieder häufiger die Sonne.

Der Preis dafür: Sinkende Temperaturen mit strengen Nachtfrösten im Osten und leichter Dauerfrost fast überall in der Bundesrepublik, wie der Deutsche Wetterdienst erklärte. Im Osten erwarten die Meteorologen bis zu minus 13 Grad.

Am Sonntag ist es im Südwesten stark bewölkt, es kann regnen oder schneien. Im übrigen Deutschland bleibt es zwar überwiegend trocken, aber es ist fast überall trüb. Die Höchsttemperaturen liegen zwischen minus 4 Grad im Nordosten und 8 Grad im Südwesten. Nachts kühlt es auf minus 12 Grad im Nordosten und 3 Grad im Westen ab.

Der Montag beginnt im Südwesten noch mit einem bedeckten Himmel. Dagegen zeigt sich nach Norden und Osten hin schon wieder öfter die Sonne. Bei im Süden schwachem, im Norden und Osten mäßigem Wind liegen die Höchstwerte zwischen minus 5 Grad im Nordosten und plus 8 Grad im Südwesten.

In der Nacht zum Dienstag wird es vielerorts bei klarem Himmel recht kalt.

Dafür scheint tagsüber bei teils wolkigem, teils leicht bewölktem Himmel immer häufiger die Sonne. Nur nahe den Alpen fällt anfangs noch etwas Schnee. Die Tagestemperaturen steigen auf Werte zwischen minus 6 Grad nahe der Oder und plus 5 Grad westlich des Rheins. Nachts kühlt es dann wieder auf minus 3 bis minus 13 Grad ab.