Messner bestätigt Fund der Leiche seines Bruders

Damit sieht der Extrembergsteiger seine Darstellung des Unglücks vor 35 Jahren im Himalaya als bestätigt

Foto: dpa

Gut 35 Jahre nach dem tödlichen Unfall am Nanga Parbat im Himalaya hat Extrembergsteiger Reinhold Messner in Pakistan die Identifizierung seines Bruders Günther bestätigt. Proben der Überreste des Leichnams seien für DNA-Tests nach München und Österreich geschickt worden, sagte der 60jährige auf einer Pressekonferenz. „Wir brauchen diese Tests nicht. Aber wir machen es, um es belegen zu können.“ Mit dem Fund des Leichnams sei seine Darstellung des Unglücks bestätigt worden.

Günther Messner war 1970 von der Besteigung des 8125 Meter hohen Nanga Parbats nicht zurückgekehrt. Um seinen Tod war ein heftiger Streit zwischen Reinhold Messner und ehemaligen Bergkameraden entbrannt. Messner warf den Kameraden vor, sie hätten ihn und seinen Bruder nicht gesucht, als beide nicht vom Gipfel zurückkamen.

Andere Expeditionsteilnehmer stellten ihrerseits die These auf, Messner habe seinen geschwächten Bruder möglicherweise allein ins Lager zurückgeschickt. Messner hatte stets betont, er sei mit seinem Bruder auf der so genannten Diamir-Seite über eine bis dahin völlig unbekannte Route abgestiegen.

Messner sagte, die Überreste seines Bruder seien in einer Höhe von 4300 Metern gefunden worden. Sie hätten nur eine halbe Stunde Kletterzeit vom Diamir-Basislager in 4600 Metern Höhe gelegen. „Es gab keine Anzeichen für einen Sturz. Dort wurde mein Bruder von der Lawine getroffen.“ Die Überreste Günther Messners seien in der Region verbrannt worden, die Asche solle später im Himalaya verstreut werden.

Neueste Panorama Videos

Neueste Panorama Videos

Beschreibung anzeigen