Bundesliga

Union bindet Top-Torjäger Andersson

Bundesliga-Aufsteiger Union setzt die Zusammenarbeit mit seinem Stürmer Sebastian Andersson fort. Deshalb macht diese Personalie Sinn.

Union-Stürmer Sebastian Andersson (l.) feiert zusammen mit Sebastian Polter gegen Augsburg sein erstes Bundesliga-Tor.

Union-Stürmer Sebastian Andersson (l.) feiert zusammen mit Sebastian Polter gegen Augsburg sein erstes Bundesliga-Tor.

Foto: firo Sportphoto/Marcel Engelbrecht / picture alliance / augenklick/firo Sportphoto

Berlin. Union Berlin setzt auch über diese Saison hinaus auf die Torjäger-Qualitäten von Sebastian Andersson. Der Bundesliga-Aufsteiger hat den bis Sommer 2020 laufenden Vertrag mit dem Schweden vorzeitig verlängert.

Der Kontrakt ist für die Bundesliga und auch für die Zweite Liga gültig. Über die Laufzeit des Vertrages wurde Stillschweigen vereinbart.

Andersson ist seit 2018 Top-Torjäger von Union Berlin

„Ich habe mich bei Union und in Berlin mit meiner Familie sehr schnell eingelebt und freue mich deshalb, meinen Vertrag hier zu verlängern“, sagte Andersson. Im Sommer 2018 war der heute 28-Jährige vom Zweitliga-Absteiger 1. FC Kaiserslautern an die Alte Försterei gewechselt. Unter Trainer Urs Fischer, seit 2018 im Amt, zählte der Angreifer sofort zur Stammformation.

Schon in der Aufstiegssaison war Andersson mit zwölf Treffern bester Torschütze der Köpenicker. In der Bundesliga erzielte er beim 1:1 beim FC Augsburg am zweiten Spieltag Unions allererstes Tor im Fußball-Oberhaus. Mit acht Toren führt der Angreifer auch die vereinsinterne Torjägerliste in der Bundesliga deutlich an.

Andersson mit zwei Bestwerten in der Bundesliga

„In den eineinhalb Jahren, in denen ich bisher hier spiele, gab es viele unglaublich schöne Momente. Ich möchte meinen Anteil dazu beitragen, dass wir davon in nächster Zeit noch mehr erleben. Als Mannschaft werden wir alles dafür geben, auch nächstes Jahr in der Bundesliga zu spielen“, sagte Andersson, der während seiner Union-Zeit auch in die schwedische Nationalmannschaft zurückkehrte und sich mit ihr für die Europameisterschaft im Sommer qualifizierte.

Im Spiel der Berliner ist Andersson ein absoluter Fixpunkt, nicht nur wegen seiner Torjäger-Qualitäten. Mit seiner spielerischen Qualität verschafft er seinen Mitspielern immer wieder Zeit, um nachzurücken. Der Liga-Bestwert bei gewonnenen Zweikämpfen (329) unterstreicht seine Robustheit, die Liga-Bestmarke von 170 gewonnenen Kopfball-Duell untermauern die Luft-Hoheit des 1,90-Meter-Mannes.

Nicht nur Union Berlin hatte Interesse an Andersson

Zahlen, die die Bundesliga-Tauglichkeit des Schweden belegen. Dass Union den Stürmer über den Sommer hinaus halten will, macht also durchaus Sinn. Zumal Union durch die Gültigkeit des Vertrages für Liga zwei auf eine Ablösesumme hoffen kann, sollte Andersson bei der EM eine gute Rolle spielen und sich doch für einen Wechsel entscheiden.

„Wir freuen uns, dass wir Sebastian auch weiterhin an uns binden konnten. Sowohl im letzten Jahr, als auch in dieser Saison hat er immer wieder gezeigt, wie wichtig er für unsere Mannschaft ist“, kommentierte Oliver Ruhnert, Unions Geschäftsführer Profifußball, die Personalie.

Durch seine Leistungen bei Union und im Nationalteam hat Andersson „natürlich viel Interesse geweckt. Umso schöner ist es, dass wir nun Einigung erzielt und einen weitergehenden Vertrag unterschrieben haben“, freute sich Ruhnert.

Mehr über Union Berlin lesen Sie hier.