BUNDESLIGA

1. FC Union in der Bundesliga: Das sollten Sie wissen

Der 1. FC Union geht mit einem Rekord-Etat von 80 Millionen Euro in das Abenteuer Bundesliga. An Tickets zu kommen, wird kompliziert.

Die Spieler des 1. FC Union feiern nach der erfolgreichen Relegation gegen Stuttgart den erstmalige Aufstieg in die Bundesliga.

Die Spieler des 1. FC Union feiern nach der erfolgreichen Relegation gegen Stuttgart den erstmalige Aufstieg in die Bundesliga.

Foto: Foto: Carstensen / dpa

Berlin. Grenzenloser Jubel im Stadion an der Alten Försterei, der 1. FC Union hat sich als Dritter der Zweiten Liga in der Relegation gegen den favorisierten VfB Stuttgart (2:2, 0:0) durchgesetzt und spielt 2019/20 erstmals in seiner Vereinsgeschichte in der Fußball-Bundesliga. Die Morgenpost beantwortet die wichtigsten Fragen:

Wann beginnt die Bundesliga-Saison?

Das Bundesliga startet am Wochenende zwischen Freitag, 16., und Sonntag, 18. August, in das Spieljahr 2019/20. Das erste Pflichtspiel, das der 1. FC Union zu bestreiten hat, ist die Erstrundenpartie im DFB-Pokal (9. bis 12. August).

Mit welchem Etat geht Union in die Bundesliga?

Der 1. FC Union wird im Oberhaus seinen Haushalt von aktuell rund 47 Millionen Euro fast verdoppeln auf gut 80 Millionen. Zum Vergleich: Hertha BSC hatte das Geschäftsjahr 2017/18 mit einem Umsatz von 152 Millionen Euro abgeschlossen.

Lesen Sie auch: Union feiert nach Aufstieg lange Partynacht: "Einfach geil"

Wie viel Fernseh-Geld erhält Union als Aufsteiger?

Die 36 Erst- und Zweitligisten erhalten in der kommenden Saison insgesamt 1,16 Milliarden Euro. Als Bundesligist wird Union 2019/20 seinen Anteil an den TV-Einnahmen von 15 Millionen (2018/19 in Liga zwei) verdoppeln auf rund 30 Millionen Euro.

Wie komme ich an Karten für Bundesliga-Heimspiele von Union?

Durch die vergleichsweise geringe Kapazität von 22.012 Plätzen (davon knapp 19.000 im Heimbereich) im Stadion an der Alten Försterei wird es einen großen Run auf Bundesliga-Eintrittskarten geben.

Vorkaufsrecht auf Dauerkarten haben aber nur Union-Mitglieder. Wer also sicher dabei sein möchte bei den Gastspielen von Bayern München und Borussia Dortmund, sollte rasch Mitglied bei Union werden. Derzeit zählt Union 22.180 Mitglieder (Stand: März 2019) – Tendenz steigend.

Ist das Stadion an der Alten Försterei bundesligatauglich?

Jein. Streng genommen erfüllt das Stadion nicht die Voraussetzungen für die Bundesliga, wie sie die Deutsche Fußball Liga (DFL) vorgibt. So werden im Oberhaus 8000 Sitzplätze verlangt, im Forsthaus sind es aber nur 3500. Eine temporäre Aufstockung der Sitzplatz-Kapazität wird es jedoch nicht geben, Union darf dank einer Sondergenehmigung der DFL spielen. Grund ist, dass Union eine größere Alte Försterei plant, in der 37.000 Zuschauer (davon 8000 auf Sitzplätzen) Platz haben sollen. Die Klub-Verantwortlichen um Union-Präsident Dirk Zingler erhoffen sich das Baurecht noch in diesem Jahr.

Wann steigt das Derby zwischen Union und Hertha BSC?

Die DFL hat das Derby zwischen Union und Hertha noch nicht terminiert. Die Ansetzungen der 34 Bundesliga-Spieltage wird die DFL in diesem Jahr Ende Juni vorstellen. In jedem Fall wird es eine Premiere sein: Union und Hertha haben noch nie auf Erstliga-Niveau gegeneinander gespielt. Das letzte Berliner Bundesliga-Derby datiert aus der Saison 1976/77, als Hertha BSC auf Tennis Borussia traf (2:0, 0:2).

Lesen Sie auch: 10 Dinge, die den 1. FC Union zu einem besonderen Verein machen