Zweite Liga

Angriff auf Union-Fanbus: Ein verdächtiger Kölner in U-Haft

Nach dem Spiel gegen den 1. FC Köln waren vermummte Täter auf einen von zwei Berliner Fanbussen zugestürmt, es flogen Steine.

Die Fans von Union Berlin wurden nach dem Spiel in Köln angegriffen

Die Fans von Union Berlin wurden nach dem Spiel in Köln angegriffen

Foto: pa

Köln.  Nach dem Angriff auf einen Fanbus des Fußball-Zweitligisten 1. FC Union Berlin in Köln ist ein Verdächtiger in Untersuchungshaft genommen worden. Alle anderen Festgenommenen seien wieder auf freiem Fuß, sagte ein Kölner Polizeisprecher am Donnerstag. Die Einsatzkräfte hatten nach den Ausschreitungen in der Nacht zu Dienstag 28 Männer in Gewahrsam genommen. Gegen einen 24 Jahre alten Kölner sei nun am Mittwochabend ein Haftbefehl verkündet worden.

Nach der Partie zwischen dem 1. FC Köln und Union Berlin (1:1) waren rund 100 vermummte Täter auf einen von zwei Berliner Fanbussen zugestürmt, es flogen schwere Steine. Aus dem Berliner Fanbus stürmten laut Polizei ebenfalls vermummte Männer. Die Einsatzkräfte drängten diese in den Bus zurück - und die Kölner Angreifer auf einen nahe gelegenen Parkplatz. Von dort aus seien viele Störer in unbeleuchteten Autos geflüchtet und hätten auch gezielt Kurs auf Polizisten genommen.

Mehr zum Thema:

Angriff auf Fanbus: Fast alle Verdächtigen auf freiem Fuß

Angriff auf Union-Fanbus: Polizei sieht neues Gewalt-Ausmaß

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.