Zweite Liga

Union Berlin holt Hoffenheimer Keeper Daniel Haas

| Lesedauer: 2 Minuten

Foto: firo

Fußball-Zweitligist Union Berlin hat für die neue Saison Torhüter Daniel Haas verpflichtet. Der 28-Jährige erhält einen Vertrag bis 2014.

Zweitligist 1. FC Union Berlin hat sich überraschend auf der Torhüter-Position verstärkt. Die Berliner gaben am Dienstag die Verpflichtung von Daniel Haas von Bundesligist 1899 Hoffenheim bekannt. Der 28-Jährige sucht nach insgesamt sieben Jahren im Kraichgau eine neue Herausforderung. Haas erhält einen Vertrag bis zum 30. Juni 2014 mit Gültigkeit für die 1. und 2. Bundesliga. Unions bisheriger Nummer 2 im Tor, Marcel Höttecke, wurde hingegen die Freigabe erteilt. Er kann in der Sommerpause ablösefrei wechseln.

Haas, die bisherige Nummer zwei der Hoffenheimer hinter Tom Starke, bestritt für 1899 insgesamt 35 Erst- und 17 Zweitligaspiele. In der abgelaufenen Saison stand er zweimal zwischen den Pfosten: beim 1:0 in der Bundesliga gegen Mönchengladbach und beim 2:1 im DFB-Pokal gegen Köln. Nach der Verpflichtung von Tim Wiese von Werder Bremen waren Haas' Chancen auf einen Einsatz drastisch gesunken.

„Ich möchte auch auf der Torhüterposition in der nächsten Saison eine deutliche Weiterentwicklung sehen und bin überzeugt davon, dass er der richtige Mann dafür ist. Wir holen ihn als Nummer 1“, kündigte Union-Trainer Uwe Neuhaus die Rückstufung von Jan Glinker an. Haas ist der zweite Neuzugang nach der Rückkehr von Björn Kopplin.

„Union hat in der letzten Saison auf sich aufmerksam gemacht und zum Teil tolle Spiele gezeigt. Dass es etwas ganz Besonderes ist, an der Alten Försterei zu spielen, hat sich inzwischen durchaus herumgesprochen“, kommentiert Haas in einer Pressemitteilung von Union seinen Wechsel nach Berlin.

„Ich freue mich, dass ein erstligaerfahrener Torhüter in einem Wechsel zu Union seine Chance erkennt. Trotz anderer Angebote, auch aus der Bundesliga, hat er sich für uns entschieden. Das verdeutlicht auch den gestiegenen Stellenwert von Union im deutschen Fußball“, erklärt Nico Schäfer, kaufmännisch-organisatorischer Leiter der Lizenzabteilung.

( dpa/sei )