Fussball

Bericht: Philipp Lahm könnte Jürgen Klinsmann beerben

Laut „Sportbild“ wünscht sich Hertha-Investor Lars Windhorst Philipp Lahm im Aufsichtsrat. Für Klinsmann hat er eine andere Idee.

Soll Klinsmanns Platz im Aufsichtsrat einnehmen: Fußball-Weltmeister Philipp Lahm.

Soll Klinsmanns Platz im Aufsichtsrat einnehmen: Fußball-Weltmeister Philipp Lahm.

Foto: Jörg Carstensen / dpa

Berlin.  Eine Woche nach dem Abgang von Jürgen Klinsmann als Trainer und Aufsichtsrat bei Hertha BSC soll ein anderer großer Name des deutschen Fußballs sein Nachfolger werden.

Laut „Sportbild“ stehe Philipp Lahm auf dem Wunschzettel der Klub-Verantwortlichen um Investor Lars Windhorst für Klinsmanns Platz im Aufsichtsrat.

Jürgem Klinsmann soll Windhorsts Berater werden

Der Weltmeister von 2014 habe bereits auf der Liste gestanden, bevor Klinsmann im November beschäftigt wurde. Lahm hatte seine Profi-Karriere 2017 beendet. Zudem überlege Investor Windhorst, Klinsmann als persönlichen Berater zu engagieren. Das verwundert.

Denn vergangenen Donnerstag hatte Windhorst noch zu Klinsmanns Rauswurf gesagt: „Klinsmann hat viel von seiner Glaubwürdigkeit verloren. Die Art und Weise seines Abgangs ist so inakzeptabel, dass eine Zusammenarbeit mit ihm im Aufsichtsrat nicht möglich ist. Das kann man als Jugendlicher machen. Im Geschäftsleben, wo unter Erwachsenen ernsthafte Vereinbarungen getroffen werden, sollte man das nicht machen.“

Hören Sie hier den aktuellen Podcast: Immer Hertha: Zwischen Matheus-Passion und S-Frage