Transfer in der Bundesliga

Hertha holt sich Felix Bastians vom SC Freiburg

Bereits am Sonnabend gegen den HSV könnte Felix Bastians erstmals für Hertha BSC auf dem Platz stehen. Die Berliner haben den 23 Jahre alten Verteidiger aus Freiburg kurzfristig unter Vertrag nehmen können.

Foto: AFP

Pressekonferenzen im Vorfeld eines Bundesligaspieltags zeichnen sich in aller Regel durch eine gewisse Nachrichtenarmut aus. Über die elf Spieler, die sie ins Rennen zu schicken gedenken, schweigen Trainer sich aus Gründen der Geheimhaltung vor dem Gegner meist aus. Stattdessen werden so nette Absichtserklärungen formuliert wie diese: „Wir haben uns viel vorgenommen und fühlen uns sehr gut vorbereitet.“

Als Hertha BSC am Donnerstag zur Vorschau auf das anstehende Heimspiel gegen den Hamburger SV lud, hatte der Hauptstadtklub sich aber eine gewisse Pointe zurechtgelegt. Auf dem Podium hatten Manager Michael Preetz und Trainer Michael Skibbe einen neuen Spieler in ihre Mitte genommen: Felix Bastians. Der 23 Jahre alte Abwehrspieler stand bereits als erster Zugang für die Saison 2012/13 fest (Vertrag bis 2016). Doch es hatte sich abgezeichnet, dass Hertha Bastians mit einiger Sicherheit noch während der bis 31. Januar andauernden Winter-Transferperiode holen würde – und dieser Poker mit dem SC Freiburg ist nun beendet. Bastians wurde sofort verpflichtet, die Abstandszahlung für den im Sommer andernfalls ablösefreien Abwehrspieler liegt nach Informationen von Morgenpost Online bei nur 90.000 Euro. Ein Schnäppchen für einen jungen, deutschen Abwehrspieler, dessen Marktwert noch vor einem Jahr auf drei bis vier Millionen Euro taxiert worden ist.

Einsatz schon gegen HSV möglich

Donnerstag trainierte Bastians bereits das erste Mal mit den neuen Kollegen – und wo alles nun derart schnell ging, überraschte es auch nicht, dass Trainer Skibbe sagte: „Als vielseitig einsetzbarer Abwehrspieler ist Felix auch schon eine Option für den Kader gegen Hamburg.“ Was auch daran liegt, dass Kapitän Andre Mijatovic seit sechs Wochen über Beschwerden im Sprunggelenk klagt und wohl auch gegen den HSV allenfalls eine Option für die Reservebank wäre. Angesprochen auf sein Fitnesslevel, sagte Bastians, der zuletzt bei seinem Heimatverein VfL Bochum und in Freiburgs Regionalligatruppe trainiert hatte: „Ich bin bereit und möchte mich für Einsätze anbieten.“

Bei den tief im Abstiegskampf steckenden Freiburgern war Bastians Mitte Dezember 2011 suspendiert und zur Reservemannschaft degradiert worden. Beim Sportclub unbeliebt gemacht hatte sich Bastians durch seine Weigerung, seinen im Sommer 2012 auslaufenden Vertrag weder zu verlängern noch sich Mitte vergangenen Jahres vorzeitig zu einem anderen Verein transferieren zu lassen. Jener Streit mündete zuletzt in die vom Verein verhängte Suspendierung, Hertha griff nun bei dem starken Nachwuchsmann dankbar zu. „Freiburg hatte nichts davon, den Spieler bis Sommer nur in der zweiten Mannschaft trainieren und spielen zu lassen, und auch für uns und Felix ist es besser so“, sagte Preetz.

Der Manager gab bei der Pressekonferenz zugleich bekannt, dass Hertha auch mit Rechtsverteidiger und Interimskapitän Christian Lell Einigung über eine Vertragsverlängerung bis 2016 erzielt hat. Lell war 2010 vom FC Bayern zu Hertha gewechselt und hat sich seitdem zum absoluten Führungsspieler entwickelt.

Immer Hertha: Hintergründe finden Sie auch im Hertha BSC Blog von Morgenpost Online unter www.immerhertha.de