Bundesliga

Herthas Torwart Thomas Kraft verlängert bis 2017

Einen Tag nach dem 0:5 gegen Hoffenheim zum Abschluss der Hinrunde gibt Hertha die vorzeitige Vertragsverlängerung mit seinem Torwart bekannt. Thomas Kraft: „Ich bin sicher, dass wir noch erfolgreiche Jahre erleben“

Foto: Dennis Grombkowski / Bongarts/Getty Images

Uwe Bremer

Thomas Kraft, 26, verlängert seinen bei Hertha BSC vorzeitig um zwei weitere Jahre bis 2017. Das gab der Fußball-Bundesligist am Montag bekannt. Seit Wochen hatte es Verhandlungen gegeben zwischen den Berlinern und Jürgen Milewski, dem Berater von Kraft.

Michael Preetz, Geschäftsführer Sport bei Hertha BSC, sagte auf der Klub-Hompage: „Thomas Kraft ist ein absoluter Leistungsträger in unserem Team. Sowohl als Torwart als auch als Typ ist er ganz wichtig für die Mannschaft.“

Torwart Kraft spielt seit Juli 2011 bei Hertha und ist seither die unumstrittene Nummer eins. Mittlerweile hat Kraft 110 Spiele für Hertha bestritten, 82 in der Bundesliga, 28 in der Zweiten Liga. Kraft hat die Ausbildung beim FC Bayern und für den deutschen Rekordmeister in der Saison 2010/11 zwölf Erstliga-Partien bestritten. Als die Münchener jedoch Manuel Neuer, mittlerweile Welttorwart des Jahres, verpflichteten, war Kraft zu Hertha BSC gewechselt.

Kraft: Ich fühle mich wohl in Berlin

Der ursprüngliche Vertrag von Kraft lief bis Juni 2015. Kurios: In der laufenden Hinrunde stellt der Hauptstadt-Klub mit 35 Gegentoren die zweitschlechteste Defensive der Liga – Kraft gehört jedoch seit Monaten zu den formstärksten Profis im Team von Trainer Jos Luhukay.

Thomas Kraft: „Ich fühle mich wohl bei Hertha BSC und in Berlin. Ich bin sicher, dass wir gemeinsam noch erfolgreiche Jahre erleben werden.“

Hertha rangiert mit 18 Punkten auf Tabellenplatz-13. und steckt bei nur einem Zähler Vorsprung auf Relegationsplatz 16 mitten im Kampf um den Klassenerhalt. Am heutigen Montag hat sich die Mannschaft samt Trainer-Team noch einmal getroffen und anschließend den Weihnachtsurlaub angetreten. Am 5. Januar bittet Trainer Luhukay zur ersten Trainingseinheit im neuen Jahr.